Adidas-Chef Herbert Hainer sieht den eigenen Konzern im Fussball als klare Nummer eins vor dem Erzrivalen Nike. «Wir werden in diesem Jahr mit Fussballprodukten zwei Milliarden Euro umsetzen, Nike will zwei Milliarden US-Dollar erreichen, das sind knapp 1,5 Milliarden Euro», sagte Hainer der «Süddeutschen Zeitung» vom Samstag.

Bei der Fussball-WM in Brasilien wolle Adidas die grösste Werbekampagne in der Geschichte des Dax-Unternehmens mit Schwerpunkt auf digitalen Medien starten. Weltweit liegt Adidas beim Gesamtumsatz immer noch auf Platz zwei hinter dem US-Konzern Nike.

In vielen Ländern bereits Marktführer

«Dass wir hinter unserem Wettbewerber sind, liegt ausschliesslich an Nordamerika, das ist deren Heimatmarkt», meinte Hainer. In China würde Adidas schneller wachsen und sei in vielen anderen Ländern wie Russland, Japan oder Südkorea bereits Marktführer.

Gegenwind bekommt Adidas derzeit vom starken Euro. «Das spüren wir, aber dafür kann ich doch nicht unsere Manager verantwortlich machen», sagte Hainer.

(sda/vst)