Der Sportartikelkonzern Adidas hat zum Jahresauftakt mehr umgesetzt und verdient als erwartet. Der Umsatz kletterte in den ersten drei Monaten währungsbereinigt um 16 Prozent auf 5,67 Milliarden Euro, der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft sogar um 30 Prozent auf 455 Millionen Euro.

Das teilte Adidas am Donnerstag mit. Analysten hatten nur mit einem Umsatzplus von 13 Prozent und einem Gewinnzuwachs von 20 Prozent gerechnet.

Nordamerika und China glänzten

«Unsere wichtigsten Marken - adidas und Reebok - sowie alle unsere bedeutenden Märkte haben zweistellige Umsatzsteigerungen erzielt», sagte Konzernchef Kasper Rorsted. Die stärksten Zuwächse gab es in Nordamerika und China mit 30 Prozent.

Adidas bestätigte die Erwartungen für das Gesamtjahr: Dann soll der Umsatz, um Wechselkurseffekte bereinigt, um 11 bis 13 Prozent zulegen, der Gewinn um bis zu 20 Prozent auf bis zu 1,23 Milliarden Euro.

(sda/chb)

Anzeige