Im Zuge der sich überschlagenden Ereignisse in Ägypten hat der Kurznachrichtendienst Twitter sein Übersetzungstool für bestimmte Accounts von prominenten Ägyptern freigeschaltet.

Laut einem Bericht des Wall Street Journals will Twitter dadurch den Menschen ausserhalb Ägyptens ermöglichen, besser zu verstehen, was dort gerade passiert. «Als Teil unseres Experiments mit Übersetzungen von Tweets haben wir für einige der Twitter-Accounts mit den meisten Follower in Ägypten Übersetzungen eingeführt» sagt das soziale Netzwerk in einem Statement, «dadurch können die Menschen weltweit besser verstehen, was dort vor sich geht und einfacher auf dem Laufenden bleiben.»

Effektiv für den Übersetzungsdienst freigeschaltet worden sind ungefähr 100 Twitter-Accounts, so auch der vom soeben als Präsident Ägyptens abgesetzte Mohamed Mursi. Weitere Accounts, die nun auf Englisch verfolgt werden können sind die von Oppositionsführer Mohammed el-Baradei oder die von Wale Ghonim, dem Aktivisten des Arabischen Frühlings.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(rcv/chb)