Bei der Neuausschreibung der Swiss musste sich Lindt & Sprüngli noch geschlagen geben. Konkurrent Chocolat Frey machte das Rennen und produziert künftig die Schöggeli, die jeder Passagier bekommt. Nun konnte sich der Schokoladenhersteller aus Kilchberg aber einen Grossauftrag einer anderen grossen Airline sichern. Air Berlin wird ab dem 8. April allen Fluggästen auf Kurz- und Mittelstreckenflügen ein von Lindt & Sprüngli produziertes Schokoherz verteilen.

In Kilchberg freut man sich über den Deal mit der zweitgrössten Fluggesellschaft Deutschlands. «Wir sind sehr froh darüber mit einer wichtigen Airline wie Air Berlin zusammenzuarbeiten und mit unserer Schokolade internationalen Gästen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen», erklärt Sprecherin Sylvia Kälin. Zusätzlich werde das Bordshop-Sortiment mit Schokoladen-Spezialitäten von Lindt & Sprüngli erweitert.

13 Millionen Schokoherzen aus Olten und Aachen

Die für die Air-Berlin-Herzen verwendete Kakaomasse wird im Lindt-Werk in Olten produziert und anschliessend zur Herstellung der Schokolade zum Produktionsstandort ins deutsche Aachen gebracht. Somit bleibe ein beträchtlicher Teil der Wertschöpfungskette in der Schweiz, kommentiert Kälin.

Die jährlich 13 Millionen roten Schokoherzen wiegen je rund 20 Gramm und weisen einen Kakaoanteil von mindestens 30 Prozent auf. Bislang hatte sie der deutsche Hersteller Rausch Schokoladen hergestellt. Nun übernimmt Lindt.