Airbus will offenbar nicht bei der C-Serie des krisengeplagten Konkurrenten Bombardier einsteigen. Airbus teilte am Mittwoch mit, Geschäftsmöglichkeiten mit Bombardier ausgelotet zu haben. Die Gespräche würden aber nicht weiter fortgesetzt. Aus Kreisen war zuvor verlautet, dass der Zug- und Flugzeug-Hersteller aus Montreal einen Mehrheitsanteil am C-Series-Programm an Airbus verkaufen wollte.

Bombardier teilte lediglich mit, dass der Konzern mit Airbus gesprochen habe. Bombardier braucht mehr Liquidität, um das Flugzeug-Geschäft auf Vordermann zu bringen. Hier kämpfen die Kanadier seit längerem mit Verzögerungen bei der wichtigen C-Serie und deutlich höheren Kosten.

Konkurrenz für die Grossen

Bombardier will mit der C-Serie den Platzhirschen Airbus und Boeing im lukrativen, aber hart umkämpften Geschäft mit Flugzeugen ab 100 Sitzplätzen Konkurrenz machen.

(reuters/gku)