Das Beteiligungsunternehmen Airesis ist im ersten Halbjahr 2013 in die Verlustzone abgerutscht: Vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde ein Minus von 0,37 Millionen Franken ausgewiesen. Im Vorjahr hatte es noch ein Plus von 3,80 Millionen Franken gegeben. Der Reinverlust lag bei 2,36 Millionen Franken, nach einem Zuwachs von knapp 1,5 Millionen im Jahr 2012. Der den Aktionären zurechenbare Verlust wird in der Mitteilung vom Montagabend mit 1,32 Millionen angegeben.

Der konsolidierte Umsatz sank um sechs Prozent auf 89,4 Millionen Franken. Der Wechselkurseffekt wirkte sich mit einem Plus von zwei Prozent positiv aus. Der Gewinn auf Stufe Ebitda fiel markant auf 1,61 Millionen, nach 5,29 Mio in der entsprechenden Vorjahresperiode.

Le Coq Sportif ebenfalls mit Verlust

Der Sportartikelhersteller Le Coq Sportif verzeichnete in der Berichtsperiode einen Umsatzrückgang um 14 Prozent auf 50,8 Millionen Euro, während Boards & More den Absatz um 11 Prozent auf 22,1 Millionen steigerte. Der Ebit von Le Coq Sportif wird mit minus 1,21 Millionen angegeben, nachdem im Vorjahr noch ein Plus von 2,58 Millionen resultierte. Der Ebit von Boards & More sank um 17 Prozent auf 0,93 Millionen.

Der Verlust wird in der Mitteilung vor allem auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Europa sowie die aussergewöhnlich schlechten Wetterbedingungen zurückgeführt. Airesis ist unverändert zu 69 Prozent an Le Coq Sportif und zu 100 Prozent an Boards & More beteiligt. Der vollständige Halbjahresbericht wird am 12. September nachbörslich publiziert.

(awp/moh)

Anzeige