1. Home
  2. Unternehmen
  3. AirPods und Co. – was Apple für Musikfans plant

Technologie
AirPods und Co. – was Apple für Musikfans plant

AirPods
AirPods: Die Bluetooth-Kopfhörer von Apple sollen kommendes Jahr ausgebaut werden. Quelle: Getty Images/Christian Vierig

AirPods sind der heimliche Hit von Apple. Jetzt wurde bekannt: 2019 will der Konzern mehrere Neuerungen für Musikfans bringen.

Karen Merkel
Von Karen Merkel
am 25.06.2018

Apples AirPods haben etwas geschafft, was viele andere Produkte aus dem Konzern in den vergangenen Jahren vergeblich versuchten: Sie haben sich innerhalb kurzer Zeit eine Fan-Gemeinde erarbeitet. Die weissen Bluetooth-Kopfhörer mit ihren simplen, aber nahtlosen Funktionen stossen auf mehr Begeisterung als die Apple Watch oder andere Experimente aus Cupertino. Einzig der Preis ist für manche ein Wermutstropfen: Mit knapp 170 Franken sind AirPods im Konkurrenzvergleich nicht eben günstig.

Anzeige

Nun will Apple bei den drahtlosen Kopfhörern nachlegen, wie Bloomberg am Mittag berichtet hat. Der Konzern plant demnach für 2019 gleich mehrere Produkte für Musikliebhaber: eine High-End-Version der AirPods, einen neuen HomePod und Over-Ear-Kopfhörer, die Musik in Studioqualität überliefern. Sie sollen eine hochwertigere Alternative zu den Kopfhörern von Apple-Tochter Beats bieten und in Partnerschaften mit Bose und Sennheiser entstehen. Die Präsentation der Kopfhörer verzögert sich allerdings, sie sollten ursprünglich bereits im Herbst 2018 vorgestellt werden.

Reichweite der AirPods soll erweitert werden

AirPods sollen dabei Umgebungsgeräusche besser ausblenden und wasserresistent produziert werden. Darüber hinaus sollen die Kopfhörer über grössere Distanz zum iPhone funktionieren. Bereits dieses Jahr sollen die AirPods dahingehend ein Update erhalten, dass Siri aktiviert werden kann, ohne die Hände zu Hilfe zu nehmen. Bisher muss der Nutzer auf die Aussenseite der AirPods tippen, damit er Siri aktivieren oder einen Anruf entgegennehmen kann.

Diskutiert wurde laut Bloomberg auch, AirPods um einen biometrischen Sensor zu erweitern, der den Herzschlag messen kann. Damit würde das Angebot an Apple-Geräten, die Fitnessdaten messen, erweitert. Die meisten misst derzeit die Apple Watch.

Die Batterie-Laufzeit der AirPods war für die nächste Gerätegeneration offenbar kein Thema. Diese ist bisher ordentlich, nicht aber geeignet für längere Telefonate oder stundenlanges Musikhören. Bekannt wurde, dass das Ladegerät angepasst werden soll, kabelloses Laden soll möglich werden.

Neue Version der HomePods

Neben den Kopfhörern will Apple offenbar auch eine neue Version des HomePods präsentieren. Mit diesem richtet sich das Unternehmen bisher bereits stark an Musik-Liebhaber: Der Klang des smarten Lautsprechers übertrifft im Handelszeitung-Test Alexa und Google Home. Allerdings sind beide Konkurrenten deutlich weiter im Ausbau der Funktionalitäten. Siri kann ausserdem auf dem iPhone einiges mehr als auf dem smarten Lautsprecher HomePod.

Wie viel genau Apple mit Accessoires wie dem HomePod oder AirPods umsetzt, ist schwer festzustellen. Die Kopfhörer fallen bei dem Konzern in die Kategorie «Sonstiges», in der das Unternehmen eine ganze Reihe von Produkten zusammenzählt. Insgesamt steht sie im zweiten Quartal 2018 für gut 4 Milliarden Dollar Umsatz. Auch die Apple Watch, bei der das Unternehmen bisher noch keine einzelnen Verkaufszahlen ausgewiesen hat, wird in dieser Kategorie berechnet.

iPhone X: Das sind die ersten Bilder des Jubiläumsmodells

1|16
Am 12. September 2017 hat Apple in Kalifornien die neuesten Produkte vorgestellt. Neben den neuen iPhones präsentierte Apple auch, wie Nutzer künftig ihre Produkte laden sollen - nämlich wireless. Das Produkt heisst AirPower und ist eine Art Lade-Matte für verschiedene Geräte. Nächstes Jahr kommt die Wireless-Ladestation in die Läden.