Der Zahnimplantate-Hersteller Straumann hat die Händler mit seinem Ausblick auf das laufende Jahr wie auch mit dem Ergebnis im Schlussquartal 2014 überzeugt. Die Straumann-Aktie notierte gegen Mittag um 10,6 Prozent im Plus bei 258,50 Franken. Damit setzten die Titel ihre Aufwärtstendenz nach dem markanten Rücksetzer vom Januar infolge der Aufhebung des Euro-Mindestkurses fort.

Die Analysten zeigten sich mit den für 2014 ausgewiesenen Zahlen zufrieden. Die UBS sprach von einem starken vierten Quartal, das deutlich über den Erwartungen sei. J. Safra Sarasin bezeichnete das Resultat als beeindruckend.

Starkes Wachstum in Europa

UBS und Vontobel verwiesen insbesondere auf das überraschend starke Wachstum in Europa. Höher als vom Markt erwartet fiel auch die Ebit-Marge von 20,9 Prozent aus. Dies führen die Analysten auf die konsequente Kostenkontrolle zurück.

Das grösste Lob erhielt das Straumann-Management von der Analystengemeinde für den optimistischen Ausblick. Die prognostizierte Ebit-Marge von über 20 Prozent sei eine positive Überraschung.

(sda/moh)