Alcatel-Lucent plant weltweit den Abbau von 5490 Arbeitsplätzen - das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine französische Gewerkschaft. 3300 der Jobs bei dem französischen Telekommunikations- und Netzwerkausrüstung sollen demnach in Europa wegfallen, 1490 davon in Frankreich.

Cornelia Stauffer, Sprecherin von Alcatel-Lucent Schweiz, bestätigte die Pläne gegenüber «Handelszeitung Online». Neben den 3300 Arbeitsplätzen in Europa sollen ihr zufolge 990 in Asien und 1200 in Amerika abgebaut werden. Betroffen sind demnach vor allem die Administration und Support-Funktionen.

«Ob und wie viele Stellen in der Schweiz wegfallen, weiss ich noch nicht», sagte Stauffer. Derzeit beschäftigt der Konzern hierzulande rund 400 Leute.

«Wir sind geschockt», zitiert Reuters derweil Isabelle Guillemot von der Gewerkschaft CFDT. Die Stellenstreichungen sollen dem Bericht zufolge Teil eines im Juli vorgetellten Sparprogrammes sein. Schon damals habe der Konzern den Abbau von «rund 5000» Stellen angekündigt.

(tno/jev)