Alitalia ist im ersten Quartal tiefer in die roten Zahlen geflogen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei von minus 109 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum auf minus 136 Millionen Euro gefallen, teilte die italienische Fluggesellschaft mit.

Unter dem Strich weitete sich der Verlust von 131 auf 157 Millionen Euro aus. Die Verschuldung überschritt zum 31. März leicht die Milliardengrenze. In der Kasse fanden sich noch 159 Millionen Euro. Alitalia leidet derzeit unter der schwierigen Situation in seinem Heimatland. Während in Italien der Umsatz um 7,4 Prozent einbrach, stieg er ausserhalb des Landes um 1,1 Prozent. Das interkontinentale Geschäft legte sogar kräftig um 11,5 Prozent zu. Wegen eines gestrafften Angebots stieg die Gesamtauslastung der Maschinen um 1,9 Prozentpunkte auf 70,7 Prozent.

(muv/tke/awp)