Die kriselnde italienische Fluggesellschaft Alitalia will ihre Partnerschaft mit Air France-KLM beenden. Ein entsprechendes Abkommen solle 2017 nicht mehr verlängert werden, teilte Alitalia in Rom mit. Die Vereinbarungen über eine strategische Kooperation aus den Jahren 2009 und 2010 seien unter «anderen wirtschaftlichen Umständen» geschlossen worden. Sie seien mit Blick auf die Umstrukturierung bei der italienischen Airline nicht mehr nützlich, sagte Alitalia-Chef Silvano Cassano. Die Partnerschaft begünstige «die andere Partei».

Verluste über Jahre

Die arabische Airline Etihad Airways ist seit vergangenem Jahr zu 49 Prozent an Alitalia beteiligt. Die italienische Gesellschaft macht seit Jahren Verluste und sollte unter anderem durch den Einstieg des arabischen Aktionärs vor dem Aus gerettet werden. Air France-KLM war 2009 mit 25 Prozent bei Alitalia eingestiegen, hat den Anteil aber seither auf etwa 7 Prozent reduziert. Die Franzosen wollten nicht mehr Geld in die marode Gesellschaft investieren.

(awp/chb)