Der Rotor sei die «Heizung» jedes Helikopters, wird in Fliegerkreisen gewitzelt: Nehme man dem Piloten den Heckkreisler weg, so laufe es dem Mann an Pitch und Steuerknüppel kalt und warm den Rücken runter … Fatal wäre der Wegfall des Rotors auch bei mechanischen Uhren; diese stünden still. Beides passiert nicht, denn sowohl die Uhren von Oris wie die fünf Display-Piloten der Kunstflugstaffel Blue Eagles des britischen Army Air Corps setzen auf Qualität und Sicherheit. Und seit diesem Herbst auf die neue Oris-Kollektion BC4, das neue Highlight der Hölsteiner Uhrenmarke, die – mit dem roten Rotor als geschütztem Markenzeichen – in den vergangenen Jahren eine Spitzenstellung bei den mechanischen Uhren im Preissegment bis 4000 Fr. erobert hat.

Das Team um VR-Präsident und CEO Ulrich Herzog macht dies allerdings nicht allein mit Fliegeruhren. Denn: Oris entwickelt professionelle Taucheruhren für Abenteurer, welche die Tiefen der Meere erforschen. Oris designt Uhren im Formel-1-Look für Nico Rosberg und das Williams-F-1-Team. Und Oris kreiert auch Uhren für Kulturbegeisterte und Jazzliebhaber.

Präzision unten wie oben

Auf der britischen Insel sind sie ein sicherer Wert bei grossen Air-Shows, kühn und kühl, atemberaubend und faszinierend präsentieren sie die verschiedenen Drehflügler Alouette, Gazelle, Scout, Lynx und Apache. Dabei geht leicht vergessen, dass die Piloten oft jünger sind als die Helis, die sie fliegen. Aber der Flugshow der Blue Eagles tut dies keinen Abbruch.

Anzeige

Mit den Blue Eagles hat Oris den perfekten Aviatikpartner gefunden. Als eine der ganz wenigen Helikopter-Kunstflugstaffeln der Welt repräsentieren die blauen Adler Werte wie Präzision, Technik und Innovation – genau wie Oris. Die Ehre in den Kreis der Blue-Eagles-Piloten aufgenommen zu werden, fällt übrigens nur den allerbesten Piloten der Royal Air Force zu. Die Staffel existiert seit 40 Jahren und erfreut sich weltweit einer riesigen Fangemeinde.

Angelehnt an die Instrumente

Jeder der Piloten ist mit einer Oris ausgerüstet. Herzstück der BC4-Kollektion ist der neue BC4 Flight Timer – ein komplettes Navigationsgerät für die Fliegerei in Edelstahl, mit 42,7 mm Durchmesser und seit ein paar Wochen im Handel erhältlich. Die markante, stylische vertikale Krone sticht dem Fliegerfan als Erstes ins Auge. Sie dient der Bedienung der dritten Zeitzone und dem Kompass; der Oris BC4 Flight Timer verfügt über nicht weniger als drei Zeitzonen. Diese sind erst noch kinderleicht zu bedienen.

Nicht nur die Funktionen, sondern auch das Design der Kollektion wird durch die Aviatik beeinflusst. Verschiedenste Details im Auftritt der BC4-Kollektion sind angelehnt an die Instrumente eines Helikopters. Die typische Schriftart aller Stunden- und Sekundenangaben, das eigenwillige Gehäuse, das Design des Zifferblattes wie auch die diversen Anzeigen der Unterzifferblätter sind Beispiele für ein Mikro-Cockpit. Die patentierte Sicherheitsfaltschliesse des Armbandes ähnelt zudem einem Sicherheitsgurt aus der Zivilfliegerei. Auch das Armband ist typisch für die dritte Dimension, es ist aus Gaucho-Leder mit markanten Nähten.

Neben dem BC4 Flight Timer sind auch noch der BC4 Chronograph und eine Oris-typische Ausgabe als Pointer Day erhältlich. Hier erlebt der legendäre Zeigerkalender der frühesten Oris-Big-Crown-Fliegeruhren seine Renaissance für die Tagesanzeige.

Anzeige