Lastwagen, die auf einer Baustelle oder in der Baustellenbelieferung eingesetzt werden, müssen bei jeder Witterung und in jedem Gelände einsatzfähig sein. Das setzt, in vielen Fällen einen Allradantrieb voraus. Eine Lösung, die aus technischer Sicht zufriedenstellend, jedoch für den Kunden mit Mehrkosten verbunden ist. Im täglichen Güterverkehr nämlich ist der Allradantrieb aufgrund des hohen Verbrauchs oft nicht sinnvoll. Deshalb präsentierte Renault Trucks an der IAA Nutzfahrzeuge als Weltpremiere ein neues Angebot.

Der Renault Premium Lander OptiTrack bietet Kunden die Möglichkeit, ausgehend von einem «klassischen» 4x2-Fahrgestell vorübergehend in den Allradantrieb zu wechseln und dessen Vorteile bei Bedarf zu nutzen, ohne gleichzeitig finanzielle und praktische Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Neben seiner Hauptaufgabe der Baustellenbelieferung muss der Renault Premium Lander ab und zu auch in schwierigem Gelände einsatzfähig sein. So kann es speziell bei Unwetter vorkommen, dass er sich aus einer misslichen Lage befreien muss - und dazu braucht er vorübergehend den Allradantrieb.

Mit Nutzlastgewinn

Das Fahrzeug ist ausgerüstet mit einem System, das per Knopfdruck auf dem Armaturenbrett vom 4x2- in den 4x4-Modus wechselt. Zwei in die Radnaben integrierte Hydraulikmotoren machen dies möglich. Das ab 0 km/h bis 30 km/h im Vorwärts- und Rückwärtsgang verfügbare OptiTrack-System bietet im Bedarfsfall sämtliche Vorteile des Allradantriebs. Gegenüber einem Allradantrieb gewinnt der Spediteur allerdings 490 kg an Nutzlast für jede Fahrt und reduziert durch den Austausch einer vorderen Antriebsachse durch einen Hydraulikantrieb seinen Verbrauch um rund 10%.

Anzeige

Der Lander OptiTrack bietet die Mobilität eines Geländewagens, gleichzeitig jedoch den Komfort eines Strassenfahrzeugs. Auch die Höhe der Sattelkupplung entspricht derjenigen von Strassenfahrzeugen, was eine höhere Flexibilität beim Einsatz von Anhängern bedeutet. OptiTrack ist sowohl mit einem mechanischen Schaltgetriebe als auch mit dem automatisierten Getriebe Optidriver+ lieferbar.

Dreifachnutzen

Nutzfahrzeuge müssen heute möglichst ökonomisch und ökologisch eingesetzt und auf die jeweiligen Transportbedürfnisse abgestimmt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, entwickelte Renault Trucks das System Premium Optifuel, ein Angebot, das die Anschaffung des Lastwagens, die Schulung für eine rationelle Fahrweise und eine Software zum Vergleich des Treibstoffverbrauches miteinander verknüpft. Optifuel-Training ist eine Schulung in Theorie und Praxis für eine wirtschaftliche Fahrweise, die je nach Land ein oder zwei Tage dauert. Diese von Renault-Trucks-Experten geleiteten Kurse richten sich an Fahrlehrer, Flottenverantwortliche und Chauffeure. Parallel zu dieser Ausbildung analysiert eine spezielle Software die Verbrauchsdaten und den Fahrstil. Nach einer Fahrt kann festgestellt werden, inwieweit die Vorgaben für eine wirtschaftliche Fahrweise vom entsprechenden Fahrer eingehalten wurden.

Renault Trucks legt dabei Wert auf Transparenz, das heisst, man möchte den Kunden gegenüber die versprochenen Treibstoffeinsparungen, die im Strassenverkehr unter realistischen Bedingungen erzielt werden können, auch garantieren. Man geht beim Optifuel-Training also von konkret erzielbaren Ergebnissen aus. Ein Vergleich mit einem Renault Premium Optifuel und einem Renault Premium Route Euro 5 Incentive mit 450 PS ergab Verbrauchseinsparungen von 4 bis 7%. Was aufs Jahr gerechnet einiges ausmacht. In Deutschland wurden unter Aufsicht des TÜV während dreier Tage verschiedene Testfahrten durchgeführt und exakt analysiert. Auf der Basis dieser Tests zertifizierte der TÜV Renault Trucks eine Verbrauchsreduktion von 6,4%.