Der Westschweizer Energiekonzern Groupe E ist 2012 wegen der Abwertung seiner Beteiligungen am Energiekonzern BKW und am Alpiq-Aktionär EOS in die roten Zahlen gerutscht. Der Buchwert der Beteiligungen musste gemäss Mitteilung vom Freitag um 293 Millionen Franken reduziert werden.

Unter dem Strich resultierte für die Groupe E so ein Jahresverlust von 183 Millionen Franken - und dies obwohl das Energieunternehmen seine operative Leistung steigern konnte. Die Groupe E besitzt über die EOS Holding rund 7 Prozent der Aktien des Stromkonzerns Alpiq und 10 Prozent am Berner Stromkonzern BKW.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Sowohl Alpiq als auch die BKW sind wegen der sich verändernden Rahmenbedingungen auf dem Energiemarkt mit hohen Abschreibungen konfrontiert - was den Wert der Unternehmen erheblich schmälerte.

Höherer Gewinn trotz Umsatzeinbusse

Ihr eigenes Ergebnis bezeichnet die Groupe E «angesichts des Strommarktes im Umbruch» als erfreulich. So hat die Groupe E - die Beteiligungsabwertungen herausgerechnet - ihr operatives Ergebnis (Ebit) um 22 Prozent auf 113 Millionen Franken steigern können.

Das höhere Ebit resultierte trotz einer Umsatzeinbusse um 5,7 Prozent auf 809 Millionenr Franken, welche die Groupe E mit einem geringeren Verkaufsvolumen auf dem Stromgrossmarkt begründet. Während die Stromproduktion in den Wasserkraftwerken um 47 Prozent auf 901 Gigawattstunden gesteigert wurde, fiel die gesamte Stromproduktion um 45 Prozent auf 396 Gigawattstunden.

Heruntergefahren hat die Groupe E die thermische Energiegewinnung aufgrund der hohen Gaspreise und der Überkapazität auf dem europäischen Grossmarkt. Der Stromverkauf an die Endkunden blieb mit 2973 Gigawattstunden denn auch mehr oder weniger stabil.

Gaskombikraftwerk geplant

Die Groupe E besitzt neun Wasserkraftwerke und ist an sechs weiteren beteiligt. Zudem wird in drei thermischen Kraftwerke Strom produziert - das grösste ist das Gaskraftwerk in Cornaux. Das Unternehmen versorgt zudem rund 460'000 Einwohner in den Kantonen Freiburg, Neuenburg, Waadt und Bern mit Strom. Zudem erstellt die Groupe E auch Elektroinstallationen, unterhält Heizsysteme und verkauft Haushaltselektrogeräte.

Vergangenen Mai hat das Unternehmen eine Baubewilligung für den Bau eines Gaskombikraftwerkes im Kanton Neuenburg eingereicht.

(jev/vst/sda)