Der Energiekonzern Alpiq setzt seinen Umbau fort und verkauft die Beteiligung der Alpiq Versorgungs AG (Avag) für 312 Millionen Franken. Bereits im November hatte Alpiq angekündigt, den Verkauf dieser 96,7-Prozent-Beteiligung zu prüfen.

Käufer ist ein Konsortium, bestehend aus der Genossenschaft Elektra Birseck (EBM) in Münchenstein BL, den städtischen Betrieben Olten (sbo) sowie der UBS Clean Energy Infrastructure Switzerland. Dies teilte Alpiq am Freitagabend mit.

Verschuldung reduzieren

Mit dem Geld aus dem Verkauf will Alpiq seine Nettoverschuldung reduzieren. Seit 2014 hat sich der Konzern unter anderem von seinen Anteilen an der Netzwerkgesellschaft Swissgrid, den Kraftwerken Bayet, Gommerkraftwerke und den Forces Motrice du Grand-Saint-Bernard getrennt.

Zudem plant Alpiq weitere Verkäufe. Der Konzern sucht wegen der Energiekrise Käufer für seine nicht strategischen Beteiligungen sowie für einen Teil des Wasserkraftportfolios.

(sda/gku)