Der Stromkonzern Alpiq hat seinen Aktien-Anteil an Repower für rund 171 Millionen Franken verkauft. Der Anteil von 24,6 Prozent an Repower wurde je zur Hälfte für 85,6 Millionen Franken an die beiden anderen Hauptaktionäre, den Kanton Graubünden und die Axpo Holding, veräussert. Dies entspricht einem Verkaufspreis von 250 Franken je Aktie, teilen die Vertragspartner in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Der Vollzug der Repower-Transaktion wurde bereits Anfang April vermeldet. Der Verkauf ist Teil der Devestitionen, welche Alpiq im Rahmen des laufenden Restrukturierungsprogramms durchführt. Das Programm hat zum Ziel, die Nettoverschuldung von rund 1,2 bis 1,6 Milliarden Franken abzubauen.

(tke/awp)