Der französischen IndustriekonzernsAlstom hat die Offerte von zehn Milliarden Euro des US-Unternehmens General Electric für seine Energie-Sparte angenommen. Der Verwaltungsrat habe dem verbindlichen und durchfinanzierten Angebot auf seiner Sitzung am Dienstagabend zugestimmt, berichtete die Pariser Tageszeitung «Le Figaro». Alstom wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äussern. Es wird aber eine Erklärung für Mittwochmorgen (07.00 Uhr) erwartet.

Kein Interesse an Siemens?

Die Führung von Alstom will derweil nach Informationen der «Le Figaro» nicht auf ein Übernahmeangebot des deutschen Konkurrenten Siemens eingehen. Der Verwaltungsrat habe beschlossen, das Angebot des US-Unternehmens General Electric (GE) bevorzugt zu behandeln, berichtete das Blatt am Dienstagabend im Internet unter Berufung auf Konzernkreise.

Es solle allerdings noch einen Monat lang von unabhängigen Experten geprüft werden. Siemens hatte erst am Dienstag entschieden, Alstom ebenfalls ein Angebot machen zu wollen. Als Bedingung wurde genannt, vier Wochen lang Zugang zu Daten des französischen Unternehmens zu bekommen.

(awp/reuters/dbe)