Im Übernahmepoker um den französischen Industriekonzern Alstom haben Siemens und der japanische Partner Mitsubishi Heavy Industries (MHI) ihre Offerte aufgebessert.

«Im Ergebnis erhöht sich der Bar-Anteil der Offerte um 1,2 Milliarden Euro auf 8,2 Milliarden Euro», teilten MHI und Siemens am Freitagmorgen in Tokio und München mit. Die Gesamtbewertung des Energiegeschäfts von Alstom steige um 400 Millionen Euro auf insgesamt 14,6 Milliarden Euro.

Angebot für die Transaktion präzisiert

«Mitsubishi Heavy Industries (MHI) und Siemens haben Alstom heute in einem Schreiben ihr Angebot für die vorgeschlagene Transaktion präzisiert», heisst es in der Mitteilung. «Darin bestätigen MHI und Siemens ihre Überzeugung, Alstom als unabhängigen weltweiten Anbieter im Energie- und Transportgeschäft zu stärken.» Nach «intensiven Gesprächen mit allen Beteiligten» sei das Angebot überarbeitet.

Der US-Konzern General Electric hatte bereits seine mit Siemens rivalisierende Offerte verbessert und kam dabei Bedenken der französischen Regierung entgegen. Der französische Präsident François Hollande will am Freitag Gespräche mit allen Beteiligten führen. Es sind unabhängig voneinander Treffen mit den Chefs von General Electric, Siemens und Mitsubishi Heavy Industries geplant.

Anzeige

(sda/vst/sim)