1. Home
  2. Unternehmen
  3. Alstom zahlt Rekordbusse in den USA

Strafe
Alstom zahlt Rekordbusse in den USA

Maschinen von Alstom: Der Konzern gibt Bestechung zu.   Keystone

Der französische Industrie-Konzern muss in den USA 772 Millionen Dollar zahlen. Während Jahren hat Alstom Berater und Politiker bestochen.

Veröffentlicht am 22.12.2014

Wegen eines Bestechungsskandals zahlt der französische Industrie-Konzern Alstom eine Rekord-Busse in den USA. Der Siemens-Rivale lege im Rahmen eines Vergleichs 772 Millionen Dollar auf den Tisch, teilte das US-Justizministerium mit. Alstom bekannte sich der Korruption für schuldig.

Es ist der bislang grösste zwischen einem Unternehmen und dem US-Justizministerium wegen Bestechung im Ausland ausgehandelte Vergleich. Alstom-Manager sollen zwischen 2002 und 2010 weltweit Beträge von mehr als 75 Millionen Dollar an Berater und Politiker gezahlt haben, um Entscheidungsträger zu bestechen.

Milliarden-Übernahme durch General Electric

Die französische Regierung hatte Anfang November grünes Licht für die Übernahme eines Grossteils des Energiegeschäfts von Alstom durch den US-Industriekonzern General Electric (GE) für 12,4 Milliarden Euro gegeben. Alstom will sich künftig auf das Geschäft mit Zügen und Bahntechnik konzentrieren.

(reuters/dbe)

Anzeige