Goldman Sachs hat wegen Schwächen im Handel und neuer Rückstellungen für Altlasten aus der Finanzkrise deutlich weniger verdient. Der Nettogewinn fiel im zweiten Quartal auf 916 Millionen Dollar, nachdem es im Jahr zuvor noch 1,95 Milliarden waren, wie die führende Investmentbank der Wall Street am Donnerstag mitteilte.

Im wichtigen Handel mit festverzinslichen Wertpapieren, Währungen und Rohstoffen musste Goldman ein Minus von 28 Prozent hinnehmen. Der Rückgang ist deutlich stärker als bei Konkurrenten. Zudem sorgte das Institut mit 1,45 Milliarden Dollar für Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit umstrittenen Hypothekengeschäften vor.

(reuters/gku)