Die Langenthaler Anlagen- und Maschinenbaufirma Ammann konzentriert die Entwicklung und Montage aller Walzen in Tschechien. Deshalb droht am Hauptsitz der Ammann-Gruppe in Langenthal der Abbau von maximal 28 Stellen.

Das Unternehmen will den Abbau laut einer Mitteilung vom Mittwoch sozialverträglich durchführen. Die Massnahmen werden nun während dem Konsultationsverfahren mit den Arbeitnehmern erarbeitet.

Anderseits wird der Hauptsitz der Ammann-Gruppe in Langenthal zu einem Kompetenzzentrum für Asphaltmischanlagen und Asphaltfertiger. Für die Stärkung und Modernisierung der Produktionsanlagen in diesem Bereich investiert das Unternehmen über 50 Millionen Franken.

Ammann will mit der Entflechtung und Zusammenführung von vergleichbaren Produkten die Voraussetzung für künftiges Wachstum schaffen.

(sda/tke)