Der Grossaktionär und Verwaltungsrat des Hörgeräteherstellers Sonova, Andy Rihs, hat keine Rücktrittsabsichten, wie er der Handelszeitung verrät: «Ich bleibe, so lange mich die Aktionäre und meine Firma dabei haben wollen.» Die in den Medien kursierenden Meldungen seines baldigen Rücktritts kommentierte er mit «Blödsinn». Und weiter: «Die Aktionäre wollen mich offenbar behalten, sonst hätten sie mich längst abgewählt.» Die Aktionäre seien daran interessiert, mit dem investierten Kapital Geld zu verdienen. «Das haben sie bei Sonova in den letzten Jahren getan. Und das werden sie weiter tun.»

Sein Investment ins Stade de Suisse und in den Fussballclub BSC Young Boys würde er gerne verkaufen. Rihs: «Wenn ein Investor mir und meinem Bruder Jöggi morgen 120 Millionen offeriert, würde ich es mir ernsthaft überlegen. Am liebsten wäre mir, wenn eine Berner Investorengruppe anklopfte.»

Fahrradgruppe BMC nicht rentabel

Seine Fahrradgruppe BMC, zu der die Marken BMC, Stromer und Bergamont gehören, ist nicht rentabel, aber Rihs ist zuversichtlich: «Ich rechne mit schwarzen Zahlen bis in zwei Jahren.» Derzeit wird die Gruppe neu ausgerichtet. 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.