Es entstehen schnell unnötige Fixkosten, wenn viele verschiedene Anlagevehikel auf den Markt gebracht werden. Das Outsourcing von Verwaltungsleistungen hat viele Vorteile: Der Promotor eines Fonds kann sich auf seine Anlageidee konzentrieren, während ihm der Drittanbieter die gesamte Verwaltungsarbeit abnimmt, die bei einem Fonds anfällt.

Die Rollenverteilung zwischen den drei in einen Fonds involvierten Vertragsparteien – den Anlegern, der Fondsleitung sowie der Depotbank – wird von dem zu Beginn des Jahres 2007 in Kraft getretenen Kollektivanlagengesetz (KAG) geregelt. Üblicherweise nimmt die Fondsleitung die Rolle des Initiators und laufenden Verwalters eines Anlagefonds ein. Sie entscheidet über die Investmentstrategie des Fonds und deren Umsetzung. Des Weiteren kümmert sich die Fondsleitung um den Vertrieb des Fonds, dessen interne Administration sowie die Kommunikation mit Aufsichtsbehörden und Anlegern.

Markenaufdruck genügt

Mit einer sogenannten «White-labelled»-Lösung ändert sich diese Situation. Der Fonds läuft zwar noch unter dem Markenaufdruck des Promotors. Dieser begnügt sich aber mit der Rolle des Initiators einer interessanten Anlageidee, des Vermögensverwalters und allenfalls des Distributors. Sämtliche anderen Aufgaben delegiert er zu einem fixen Preis an den Drittanbieter.

Anzeige

Die regulatorische Hürde für das Outsourcing ist nicht hoch – im Gegenteil. Die Delegation von Aufgaben und somit die Aufteilung der Wertschöpfungskette wird seit kurzem mit einer neuen Möglichkeit gefördert: Neben vertraglichen Anlagefonds können auch Investmentgesellschaften mit variablem Kapital aufgesetzt werden. Der Promotor nimmt Einsitz im Verwaltungsrat und verfügt damit über direkten Einfluss auf den Fonds. Die Administration ist an die Fondsleitung delegiert.

Ein weiterer wesentlicher Funktionsträger bei der Verwaltung eines Anlagefonds ist die Depotbank. Ihre Kernfunktion ist die Abwicklung und Verwahrung der Fondsvermögenswerte. Zudem hat sie wichtige Kontrollfunktionen inne und achtet etwa darauf, ob Ausgabe- und Rücknahmepreise des Fonds dem Gesetz und dem Fondsreglement entsprechen.