Die Komplexität der Vermögensverwaltung bringt es mit sich, dass mehr oder weniger zufällig getroffene, voneinander unabhängige Einzelentscheidungen kein adäquates Mittel zur Verwaltung von Vermögen privater Kunden darstellen. So ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass ein Einsatz von neuartigen Produkten aus opportunistischen Überlegungen – etwa weil diese Produkte gerade «im Trend» liegen – langfristig einen Mehrwert zu generieren vermag. Es ist unabdingbar, dass die Entscheidungen in einen systematischen, logischen und integrierten Prozess eingebunden werden.


Systematischer Anlageprozess

Wegelin & Co. hat einen Anlageprozess entwickelt, der diesen Anforderungen gerecht wird. Der Anlageprozess beginnt mit der Ermittlung des Anlegerprofils. Die optimale, kundenspezifische Vermögensaufteilung (Asset Allocation) wird mit Hilfe der Bedürfnisse, Präferenzen und Rahmenbedingungen des Anlegers ermittelt. Mit Hilfe eines Asset/Liability-Management-Ansatzes (ALM) wird das Vermögen auf verschiedene Rendite/Risiko-Klassen (RRK) aufgeteilt.

Konkret werden vier RRK gebildet. Diese unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Risiko- und Renditeeigenschaften und werden durch die Farben Blau, Grün, Gelb und Rot repräsentiert. RRK blau enthält Geld- und geldnahe Anlagesegmente und ist durch ein tiefes Risiko gekennzeichnet. Die RRK grün enthält verzinsliche Anlagen verschiedener Währungen. Aktien grosskapitalisierter Unternehmungen aus den Industrienationen sowie aktienähnliche Anlagen sind Teil der RRK gelb. Die RRK rot vereint jene Anlageklassen, die erhöhte oder besondere Risiken aufweisen.

Anzeige


Richtige Betrachtungsweise

Welcher RRK werden nun hybride Anlagen wie strukturierte Produkte zugeordnet? Die Herausforderung besteht darin, dass eine traditionelle Betrachtungsweise, wie man sie aufgrund nomineller Titelpositionen in den herkömmlichen Depotauszügen der Banken kennt, den strukturierten Produkten in keiner Weise gerecht wird. Abhilfe schafft das Konzept des sogenannten Unbundling. Beim Unbundling werden Finanzinstrumente in ihre ökonomischen Bestandteile «Verzinslicher Anteil» und «Aktienanteil» zerlegt. Zum Beispiel möchte ein Anleger mit Referenzwährung Franken sein Vermögen gemäss den Vorgaben von Wegelin & Co. anlegen. Im Gespräch mit seinem Kundenberater entscheidet er sich, sein Vermögen je hälftig auf die RRK grün und gelb aufzuteilen. 25000 Fr. des gelben Teils sind für den britischen Aktienmarkt vorgesehen. Für eine Direktinvestition in britische Aktien ist der Betrag von 25000 Fr. jedoch zu klein. Er entscheidet sich für eine diversifizierte Anlage in den FTSE-100-Index mit Kapitalschutz. Das Kapitalschutzprodukt hat eine Laufzeit von drei Jahren und weist bei einem Kapitalschutzniveau von 100% eine Partizipationsrate von ebenfalls 100% auf. Die Grafik macht die Auswirkungen seines Entscheides auf das Exposure seines Vermögens deutlich.


Risikoveränderung aufzeigen

Das nominelle Exposure beträgt 25000 Fr. respektive den Gegenwert in Pfund. Die nominelle Perspektive zeigt jedoch nur die halbe Wahrheit. Aus ökonomischer Sicht handelt es sich um eine Investition in eine verzinsliche Komponente und in eine Call-Option. Letztere lässt sich wiederum durch eine fremdfinanzierte Aktienposition replizieren. In der Summe resultiert eine verzinsliche Anlage von 45% oder 11250 Fr. und ein Aktienanteil von 55% oder 13750 Fr., was zeigt, dass der Anleger kein volles Aktienrisiko eingeht.

Die gezeigte Allokation ist nicht statischer Natur. Mit Bewegungen des Basiswertes oder des Zinsniveaus verändert sich auch die Risikoexposition des Instrumentes. Kapitalschutzprodukte sind zyklischer Natur. Die Sensitivität und damit auch der Risikogehalt des Produktes nimmt bei einem Kursanstieg im Basiswert zu und fällt in sinkenden Märkten.

Anzeige

Strukturierte Produkte können das Risikoprofil eines Portfolios also nachhaltig verändern. Mit dem Unbundling von Finanzprodukten können diese Veränderungen transparent dargestellt werden.

------

Boris Hutter, Zürich, und Patrik Rüthemann, St.Gallen, Mitglieder der Direktion, Wegelin & Co. Privatbankiers, St.Gallen.