Beim PC- und Druckerhersteller HP sind die Geschäfte weiter rückläufig. Wegen sinkender Drucker-Nachfrage fiel der Umsatz im vergangenen Quartal (per Ende Juli) um 3,8 Prozent auf 11,89 Milliarden Dollar, wie das Management am Mittwoch nach US-Börsenschluss bekanntgab. Damit gingen die Erlöse auch im dritten Vierteljahr nach der Abspaltung vom früheren Hewlett-Packard-Konzern zurück. Der Nettogewinn aus dem fortlaufenden Geschäft kletterte dagegen um ein Fünftel auf 843 Millionen Dollar.

Hewlett-Packard hatte sich Ende vergangenen Jahres aufgespalten. Neben HP Inc agiert nun auch der Bereich Hewlett Packard Enterprise (HPE) eigenständig, in dem Zukunftssparten wie Server- und Speicherdienste gebündelt sind. Die HP-Aktie notierte in nachbörslichen Handel 4,5 Prozent im Minus.

(reuters/mbü)