Der weltweit grösste Arbeitsvermittler Adecco ist im dritten Quartal 2011 nach zweistelligem Wachstum im Vorquartal noch um 4 Prozent gewachsen. Wie das Unternehmen mitteilte, kletterte der Umsatz auf 5,3 Milliarden Euro.

Bei gleichbleibenden Wechselkursen hätte ein Umsatzwachstum von 7 Prozent dringelegen. Operativ verdiente das Unternehmen 213 Millionen Euro, was gemäss den Angaben mit dem dritten Quartal 2010 vergleichbar ist. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 145 Millionen Euro nach 128 Millionen in der Vorjahresperiode.

In den beiden wichtigen Märkten Frankreich und Nordamerika erzielte der Stellenvermittler ein Umsatzwachstum über jenem des Gesamtunternehmens. In Frankreich betrug das Plus 7, in Nordamerika 5 Prozent. Für das vierte Quartal erwartet Adecco ein solides Wachstum.

Um 11.30 Uhr stehen Adecco 6,2 Prozent tiefer auf rund 37 Franken - dies in einem positiven Gesamtmarkt (SMI).

Anzeige

Fortschritte auf der Kostenseite

In Analystenkreisen wird das Quartalsergebnis als eher mässig bezeichnet. Das organische Umsatzwachstum sei insgesamt etwas tiefer als erhofft ausgefallen. Aufgrund von Sonderfaktoren habe der Reingewinn dennoch mit den Erwartungen des Marktes Schritt halten können. Auf der Kostenseite seien dem Westschweizer Unternehmen erneut beachtliche Fortschritte gelungen. Die von den Firmenverantwortlichen zur Wachstumsentwicklung im Monat Oktober gemachten Aussagen werden hingegen als leicht enttäuschend ausgelegt.

Laut Kommentar der Bank Vontobel lag das Adecco-Ergebnis unter den Erwartungen. Das Umsatzminus im Vergleich zu den Erwartungen sei vor allem mit der Entwicklung in Nordamerika zu erklären, wo das Fachkräfte-Geschäft sich enttäuschend flach entwickelt habe.

Konjunkturelle Abschwächung eingepreist

Ein etwas durchzogener Ergebnisausweis, kommentiert man auch bei Wegelin. Da die Wachstumsraten über die Quartale deutlich rückläufig seien, scheine es umso wichtiger, dass Adecco den Fokus auf die Kostenreduktion lege, um die Profitabilität zu erhalten. Diese Aufgabe habe der Stellenvermittler aber bisher sehr gut erfüllt. Erfreulich scheine ausserdem das zweiprozentige Wachstum im margenträchtigen Geschäft der Vermittlung von professionellen Fachkräften.

Im aktuellen Kurs der Adecco-Aktie dürfte allerdings bereits ein grosser Teil einer konjunkturellen Abschwächung enthalten sein, so die St. Galler Privatbank weiter. Der Temporärstellenvermittler werde von einem rückläufigen Wirtschaftswachstum kaum verschont werden, da die Nachfrage nach Arbeitskräften zurückgeht. Obwohl das Geschäftsmodell ein Spiegelbild der Konjunktur sei, schienen die langfristigen Aussichten zu überzeugen. Der weltgrösste Vermittler von Temporärstellen sollte vom strukturellen Wandel profitieren.

Anzeige

Auch Vontobel bestätigt ihre Kaufempfehlung mit Kursziel 66 Franken.

(vst/awp/sda)