Im Streit um Preisabsprachen bei elektronischen Büchern hat am Montag der Prozess gegen Apple begonnen. Zu Beginn der dreiwöchigen Verhandlung warf die US-Regierung dem Computer- und Mobilfunkhersteller erneut vor, zusammen mit Verlagen die Preise für E-Books nach oben geschraubt zu haben. Apple-Anwalt Orin Snyder wies die Vorwürfe zurück und bezeichnet das Verfahren als bizarr.

Richterin rechnet mit Apple-Niederlage

Apple und den fünf grossen Verlagen wird vorgeworfen, sich bei der Einführung des iPads vor drei Jahren abgesprochen und die Preise für elektronische Bücher angehoben zu haben. Apple ist der letzte verbliebene Angeklagte, der sich verantworten muss. Nach Hachette von Lagardere, HarperCollins von News Corp, Simon & Schuster von CBS und der Holtzbrinck-Tocher MacMillan stimmte zuletzt auch der Penguin-Verlag von Pearson einer aussergerichtlichen Einigung zu.

Im vergangenen Monat hatte Richterin Denise Cote in einer vorläufigen Einschätzung erklärt, dass sie mit einer Niederlage von Apple rechne. Damit stieg der Druck auf das Unternehmen, sich wie die fünf Buchverlage ebenfalls aussergerichtlich zu einigen

(rcv/chb/reuters)