Apple präsentiert heute Abend seine Neuheiten. Das nächste iPhone, eine intelligentere Apple Watch oder gar das nächste Mac-Modell – wie immer vor der Keynote brodelt die Gerüchteküche. Wer live dabei sein möchte, schaltet sich ab 18 Uhr per Livestream direkt ins Apple-Hauptquartier in Cupertino. Schon jetzt gibt es starke Vermutungen, was von Tim Cook & Co. zu erwarten ist.

Der Fokus liegt auf dem erwarteten iPhone SE (Special Edition). Gegen den Trend zu immer riesigeren Smartphones soll dieses für einmal kleiner ausfallen. Insider von apfelpage.de vermuten, dass sich das Innere des Geräts stark an das iPhone 6s anlehnt, das Äussere aber einem abgerundeten 5s gleichen wird. Das kompakte Smartphone ist als Nachfolgemodell dieser Gerätegeneration von 2013 ausgelegt und soll deren Nutzer zum Umsteigen auf ein neues Apple-Gerät bewegen.

Neue iPhone soll Kunden vor dem Abwandern stoppen

Wie CEO Tim Cook im Januar bekannt geben musste, haben sich seit Herbst 2014 und der Lancierung der grösseren iPhones noch immer über die Hälfte der iPhone-Nutzer nicht für ein neues Modell entschieden. Daher besteht die Gefahr, dass sich diese Kunden mangels Alternative für ein Konkurrenzprodukt entscheiden, bevor das nächste Apple-Gerät auf dem Markt ist. Apple verliert in einem solchen Fall nicht nur den Verkaufspreis, sondern auch die immer wichtiger werdenden Nachfolgeumsätze, die mit Apps oder Dienste wie Apple Pay generiert werden.

Das Verkaufspotenzial des Mini-iPhones schätzt Analyst Amit Daryanani von RBC Capital Markets Analyst gegenüber dem «Wall Street Journal» auf zehn bis 15 Millionen Stück pro Jahr. Keine riesige Menge, dennoch bedeutend genug, soll es doch besonders im Sommer – vor der nächsten Präsentation jeweils – die Verkäufe ankurbeln, denn zu dieser Zeit schwächeln die Verkaufszahlen traditionell.

Ende von iPad Air und mini

Für das neue Modell spricht neben dem handlichen Format und dem vermutlich eher kleinen Preis ein schnellerer Prozessor und eine verbesserte Kamera. Fehlen wird dagegen höchstwahrscheinlich die 3D-Touch-Funktion des 6s. Mit dem iPhone SE soll erstmals die ganze iPhone-Familie Apple-Pay-tauglich sein, dank NFC-Funktion.

Neues wird vom iPad erwartet, auch da in Form einer kleineren Ausgabe seines Vorgängers. Das Modell soll sich dabei am iPad Pro orientieren – inklusive dessen Prozessor – und nicht etwa am iPad Air oder mini. Eine Vermutung, die Insider von 9to5Mac dazu veranlasst, dass nahende Ende der Modellreihen iPad Air und iPad mini vorauszusagen. Das neue iPad soll mit dem Apple Pencil bedient und mit einem Smart Keyboard verbunden werden können. Neu soll die Farbe Roségold im Angebot sein.

Wenig Erwartungen für die Smartwach

Kosmetische Neuerungen werden für die Apple Watch erwartet. Dazu könnten Hintergrundbilder und auch Armbänder zählen. Bereits sind neue Armbänder auf Apple-Store-Webseiten in Tschechien, Ungarn und Portugal aufgetaucht, wie Quartz zu berichten weiss.

Zu guter Letzt werden Software-Updates erwartet. Das Lesen im Dunkeln soll angenehmer werden und ein iPhone soll sich mit mehreren Apple Watches verbinden lassen. 

Plattform für Verschlüsselungsdiskussion

Die Spannung vor den Apple-Keynotes lebt davon, dass noch etwas Neues und völlig Überraschendes präsentiert wird – «One more thing..»  eben. Wahrscheinlicher ist, dass Apple die grosse Aufmerksamkeit nutzt und seine Haltung zum Rechtsstreit um das Entsperren von iPhones darlegt, die mutmasslichen Verbrechern gehören. Morgen findet dazu nämlich eine Anhörung vor Gericht statt.

Anleger dürften die Produkte eingepreist haben. Traditionell steigt der Kurs der Apple-Aktie, um im Anschluss zu fallen. Das Unternehmen hat bereits in den letzten Tagen leicht nachgegeben. UBS-Analyst Steven Milunovic erwartete vergangene Woche, dass einerseit der Markt von den präsentierten Produkten enttäuscht sein dürfte, die baldige Lancierung des iPhone SE aber andererseits für positive Marktstimulation sorgen könnte.

Der Wunsch von Twitter-Nutzer Tobias sollte sich höchstwahrscheinlich erfüllen:

— Tobias (@stobias65) 20. März 2016