1. Home
  2. Unternehmen
  3. Apple-Konferenz: «Gespräch mit Tim Cook hilft wenig»

Tech-Treff
Apple-Konferenz: «Gespräch mit Tim Cook hilft wenig»

App von MP Technology für die Partners Group: Das Startup erhofft sich viel von der WWDC. Keystone

Am Montag stellt Apple zu Beginn seiner Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco neue Produkte vor. Anwesend ist auch MP Technology. Das Schweizer Startup hat eine intensive Woche vor sich.

Von Dominic Benz
am 03.06.2015

Am Montag startet Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2015 in San Francisco. Tech-Fans warten sehnlichst auf die Eröffnungs-Keynote. Dabei stellt der iPhone-Hersteller traditionellerweise neue Produkte vor. Erwartet werden neue Versionen des Betriebssystems für das iPhone und den Mac.

Auch in der Schweiz ist das Thema gross: Hierzulande gibt es 12'000 bei Apple registrierte iOS-Tüftler. Handelszeitung.ch stellt in einer dreiteiligen Serie drei Schweizer App-Startups vor, die schon einmal an der WWDC waren oder nächste Woche an der Konferenz teilnehmen.

In unserem zweiten Teil geht's weiter mit MP Technology. Gegründet wurde das Zürcher Startup 2003. Heute erzielt es mit einem Team von 15 Mitarbeitern einen jährlichen Umsatz von über 2,5 Millionen Franken. Das preisgekrönte Unternehmen hat Software-Lösungen für Unternehmen wie Migros, Partners Group, Sonova oder Helvetia entwickelt. 

Herr Magun, MP Technology nimmt nächste Woche an der WWDC 2015 teil. Wie sieht Euer Terminkalender in der nächsten Woche aus?
Jakob Magun*: Sehr voll. Wir werden sämtliche für uns wichtigen Präsentationen besuchen und die bei uns aktuell aufgetretenen Software-Probleme sowie die neuen iOS-Funktionen in Sessions direkt mit Software-Ingenieuren von Apple besprechen. Daneben gibt es eine Reihe von Meetings mit Apple und anderen Software-Entwicklern. Und dann gibt's natürlich noch die abendlichen Partys…

Was erhofft Ihr Euch von dem Event?
Es geht für uns vor allem darum, die neu verfügbaren Features von iOS 9 aus erster Hand kennenzulernen, bestehende Details von Features für unsere Kunden mit Apple abzuklären und um die Beziehungspflege mit Apple und anderen Entwicklern.

Wie wichtig ist für Euch die Konferenz?
Die WWDC ist für uns sehr zentral, da iOS in den Bereichen Security und Mobile Device Management führend ist und bei Unternehmen bevorzugt eingesetzt wird. Der direkte  Kontakt zu Apple ist sehr wichtig, um über einen persönlichen Draht zu einzelnen Apple Mitarbeitern zu verfügen. Man sieht an der WWDC sehr gut, wohin sich der Markt aktuell entwickelt, wo sich neue Chancen ergeben und was die Konkurrenz macht.

Mit welchen Leuten würdet Ihr gerne sprechen wollen?
Eine Reihe von Gesprächen ist bereits fix vereinbart, andere werden sich spontan aus den Präsentationen und Gesprächen während der Woche ergeben. Für uns sind die Software-Ingenieure von Apple zentral, die direkt an der Entwicklung von iOS arbeiten und uns unterstützen können. Ein Treffen mit Tim Cook wäre persönlich sehr bereichernd und sicher spannend, würde aber der Firma konkret wenig helfen. Neben den Treffen mit Apple werden wir die Chance nutzen, uns mit einer Reihe von Startups im Sillicon Valley auszutauschen.

*Jakob Magun ist Mitgründer und Managing Partner von MP Technology.

Lesen Sie hier den 1. Teil und morgen Freitag im 3. und letzten Teil zur WWDC das Interview mit dem Schweizer Startup Youngculture Mobile.

Anzeige

Diese Schweizer Firmen drängen auf die Apple Watch

1|6
Diese Schweizer Firmen machen sich schon vor dem hiesigen Verkaufsstart der Apple Watch fit fürs Handgelenk: Das Adressenverzeichnis-App von Local.ch gibt es schon jetzt für die Computeruhr mit dem Apfel-Logo. «Wir wollten bei der Apple Watch von Anfang an dabei sein», sagt ein Mediensprecher des Unternehmens.