1. Home
  2. Unternehmen
  3. Apple-Konferenz: «Jeder will einmal dabei sein»

Tech-Treff
Apple-Konferenz: «Jeder will einmal dabei sein»

Apple-Konferenz: «Jeder will einmal dabei sein»
Exlibris-App von Youngculture: Die WWDC ist das Mekka für iOS-Entwickler.Keystone

Nächste Woche fällt der Startschuss für die Entwickler-Konferenz WWDC von Apple. Mit dabei ist Youngculture. Die Zürcher Firma hofft auf ein Treffen mit Apple-Chef Tim Cook.

Von Dominic Benz
04.06.2015, Aktualisiert am 05.06.2015

Am Montag startet Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2015 in San Francisco. Tech-Fans warten sehnlichst auf die Eröffnungs-Keynote. Dabei stellt der iPhone-Hersteller traditionellerweise neue Produkte vor. Erwartet werden neue Versionen des Betriebssystems für das iPhone und den Mac.

Auch in der Schweiz ist das Thema gross: Hierzulande gibt es 12'000 bei Apple registrierte iOS-Tüftler. Handelszeitung.ch stellt in einer dreiteiligen Serie Schweizer App-Startups vor, die schon einmal an der WWDC waren oder nächste Woche an der Konferenz teilnehmen.

Im letzten Teil geht es um Youngculture. Die 1996 gegründete Zürcher Firma beschäftigt rund 200 Mitarbeiter und hat Ableger in Wien, München, Belgrad und im rumänischen Iasi. Youngculture entwickelte diverse Apps im Bereich E-Commerce etwa für Ex Libris, Denner, Swisscom, Globus oder Fust. Für das Ex-Libris-App räumte das Unternehmen 2012 den «Swiss E-Commerce Award» ab.

Herr Bannwart, Sie werden nächste Woche an der WWDC teilnehmen. Wie kommt man denn als Schweizer Entwickler an den Event?
Yves Bannwart: Als Entwickler bewirbt man sich bei Apple direkt. Danach werden die Tickets vom iPhone-Hersteller verlost. Wenn man bedenkt, dass nur 5000 Entwickler dabei sein können, hatte ich viel Glück.

Was konkret macht Ihr an der Konferenz?
Das Highlight ist sicher die Apple-Keynote am Montag. Während der ganzen Woche finden über 100 Sessions, Vorträge und sogenannte Labs mit Ingenieuren von Apple statt. Dabei werden neue Technologien präsentiert. Im Rahmenprogramm kann man zahlreiche weitere Vorträge und Events besuchen. Schliesslich gibt es noch viele soziale Veranstaltungen. Darüber informiert das WWDC-Party-App. Die Feste werden von Apple selber oder von Apple-Fans veranstaltet.

Was erhofft Ihr Euch von der WWDC?
Wir erhoffen uns mehr Knowhow über das neuste iOS und das Betriebssystem für die Apple Watch. Persönlich hoffe ich konkret auch, dass Apple Programmierungsschnittstellen für das berührungslose Bezahlsystem NFC für die Entwicklung zugänglich macht und dass wir auf der Apple Watch native Apps entwickeln können. Ebenso wünsche ich mir viele spannende Gespräche mit den Ingenieuren von Apple. Letztlich wollen wir einfach eine gute Zeit unter Gleichgesinnten haben.

Wie wichtig ist die WWDC für Euch?
Dies ist in unserer Branche «der» Event im Jahr. Es ist wahrscheinlich für jeden iOS-Entwickler ein Traum, einmal dabei zu sein zu können.

Mit welchen Leuten würdet Ihr gerne an der Konferenz sprechen wollen?
Am liebsten natürlich mit Apple-Chef Tim Cook, Chef-Designer Jony Ive oder Top-Managern wie Craig Federighi oder Phil Schiller. Das ist aber eher unrealistisch.

*Yves Bannwart ist Software-Entwickler bei Youngculture.

Lesen Sie auch die Interviews zur WWDC mit Taktil Software und MP Technology im 1. und 2. Teil unserer Serie.

Anzeige