Hacker könnten Zugriff auf E-Mail und andere Kommunikationsvorgänge erhalten, die eigentlich verschlüsselt sein sollten, warnte der US-Konzern Apple. Betroffen seien von der Sicherheitslücke mobile Geräte wie iPhone, iPad sowie die Mac-Computer gewarnt. Apple hat daher Sicherheitsupdates bereitgestellt für das Betriebssystems iOS, das auf iPhones, iPod touch und iPads läuft. Die meisten Geräte werden automatisch aktualisiert. Der Konzern räumte ein, dass die Sicherheitslücke auch bei der aktuellen Version des Betriebssystems Mac OSX bestehe, das auf Apple Laptop- und Desktop-Computern zum Einsatz kommt. Der Konzern kündigte an, «sehr bald» ein Update für diese Geräte bereitzustellen.

Falls Angreifer Zugriff auf das gleiche Netzwerk wie der Nutzer haben - beispielsweise durch die Nutzung einer ungeschützten WLan-Verbindung in einem Restaurant - könnten sie die Kommunikation zwischen dem Nutzer und geschützten Webseiten abfangen oder sogar modifizieren.

Ein Hacker könnte so zum Beispiel E-Mails oder Bankdaten abgreifen, warnte der Kryptographie-Professor Matthew Green von der Johns Hopkins University. «Es ist genauso schlimm wie man sich das vorstellt». Wann und wie Apple von dem Problem erfuhr, teilte der Konzern nicht mit.

(reuters/moh)