Mit der Apple Watch sorgt der US-Technologieriese derzeit weltweit für Aufsehen. Seit letztem Freitag kann man die Computeruhr in ausgewählten Ländern kaufen. Laut Experten wird der Apfel-Konzern den Markt mit intelligenten Uhren kräftig aufmischen. Einige Branchenkenner erwarten im ersten Jahr bis zu 20 Millionen verkaufte Einheiten. Das wäre die erfolgreichste Produktelancierung in der Geschichte des Konzerns.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Für den nächsten Knüller könnte Apple aber schon heute Abend sorgen. Dann präsentieren die Kalifornier die Geschäftszahlen für das zweite Viertel des laufenden Geschäftsjahres. Analysten rechnen erneut mit einem Monster-Quartal – getrieben von gestiegenen iPhone-Verkäufe.

Zweitbestes Quartal in Griffnähe

Laut «Bloomberg» rechnen Analysten im Durchschnitt mit einem Absatz von 58,1 Millionen Stück des Smartphones, das wäre ein Anstieg von 33 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Apple könnte damit das zweitbeste Quartal in Sachen iPhone-Verkäufen verbuchen. Den Rekord stellte der Konzern im letzten Weihnachtsquartal mit 74,5 verkauften Einheiten auf. Damals fuhr Apple einen Nettogewinn von 18 Milliarden Dollar ein.

Für das aktuelle Quartal erwarten die Analysten einen Gewinn pro Aktie von 2,14 Dollar oder einem Überschuss von etwas mehr als 12,5 Milliarden Dollar. Gegenüber dem Vorjahr wäre das ein Plus von rund 30 Prozent, aber mehr als 30 Prozent unter dem letzten Weihnachtsquartal. Trotz des Rückgangs wäre das auch beim Ergebis unter dem Strich das zweitbeste Quartal der Firmengeschichte.

Schächelnde iPads

Auch der Umsatz soll zum Vorjahr deutlich gewachsen sein. Laut «Bloomberg» rechnen die Analysten mit einem Anstieg von 23 Prozent auf 56 Milliarden Dollar. Schlüssel für den Erfolg des zweiten Quartals sind die Zahlen für das iPhone. Apple erwirtschaftet mittlerweile mehr als zwei Drittel seines Gewinns mit dem Kassenknüller.

Interessieren werden sich die Analysten aber auch für die Verkaufszahlen des iPads. Der Tablet-Computer schwächelte zuletzt. Der Markt geht von 13,6 Millionen verkauften iPads aus, gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 17 Prozent. Es scheint, dass Apple-Fans immer mehr auf die grösseren Bildschirme des iPhone 6 setzen.

Gute Zahlen erwarten die Analysten auch beim Mac. 4,7 Millionen des Computers sollen zwischen Januar und März verkauft worden sein. Das ist ein Wachstum von 15 Prozent.

Geldsegen für Aktionäre?

Nicht zuletzt könnte Apple heute Abend auch den Aktionäre zu Freudesprüngen verhelfen. Einige Experten rechnen damit, dass der Konzern noch mehr Cash an die Anteilseigner rückführen wird. Bis in diesem Jahr wollte Apple mit Aktienrückkäufen und Dividenden insgesamt 130 Milliarden Dollar an die Aktionäre ausschütten. Nun könnte Apple den Plan bis auf 200 Milliarden Dollar aufstocken.

Gespannt warten die Experten ebenso auf Hinweise auf die Zukunft. Dabei wird auch die Apple Watch eine grosse Rolle spielen. Viele Details zum Verkaufsstart dürfte es heute Abend allerdings nicht geben. Tim Cook erklärte, er wolle auf die Veröffentlichung von Verkaufszahlen vorerst verzichten. Wie so oft sind Wissensdurstige also auf Hinweise von Konzerninternen angewiesen – vielleicht sickern ja bald Informationen durch.