Apple versucht einem Medienbericht zufolge eine Reihe von Musik-Stars davon zu überzeugen, für seinen Streamingdienst Beats exklusiv Lieder zur Verfügung zu stellen. Insgesamt habe sich der US-Technologiekonzern dazu an mehr als ein Dutzend Interpreten gewandt, darunter Taylor Swift oder die Band Florence and the Machine, berichtete die Agentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ähnlich versucht auch der Streamingdienst Tidal des Rappers Jay Z vorzugehen, um sich gegen Konkurrenten wie Spotify durchzusetzen.

Apple lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Der kalifornische Konzern hatte im Mai 2014 für etwa drei Milliarden Dollar das Unternehmen Beats gekauft, das neben hochpreisigen Kopfhörern auch die Online-Musikabos anbietet.

Harsche Kritik

Die exklusive Bindung von Künstlern an Streaming-Dienste stösst bei Musikliebhabern auch auf harsche Kritik - auf Twitter macht der Hashtag #Fucktidal die Runde, weil Tidal-Gründer und Musikmogul Jay Z Lieder von Stars wie Rihanna oder Beyoncé nur auf Tidal veröffentlichte.

Kritiker befürchten, dass sich die Konsumenten auf die Länge nicht vorschreiben lassen werden, wo sie welche Musik streamen und dafür zahlen werden. Als Resultat, so die Kritiker, würden letztlich durch diese Exklusiv-Verträge nur wieder illegale Download-Quellen im Internet massiven Zuwachs erhalten.

Anzeige

(reuters/chb)