Die Backwarengruppe Aryzta hat den Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres über die 1-Milliarde-Euro-Marke gedrückt. Die Erträge stiegen um 3,9 Prozent auf 1,01 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte.

Die Nahrungsmittelsparte, mit 693 Millionen Euro Umsatz der wichtigste Geschäftszweig des Konzerns, wuchs im Ende Oktober beendeten Quartal um 9,6 Prozent. Der Zuwachs war allerdings zum grössten Teil auf Akquisitionen zurückzuführen, während das organische Wachstum 4,4 Prozent betrug.

Hauptabsatzmärkte schwächeln

Am besten entwickelte sich das Geschäft in den Märkten ausserhalb Europas und Nordamerikas. Trotz des Wachstums um 16,3 Prozent liegt der Umsatz mit 49 Millionen Euro allerdings noch immer deutlich tiefer als in den Hauptabsatzmärkten.

Der Umsatz der Tochterfirma Origin schrumpfte um 6,8 Prozent auf 316 Millionen Euro. Dabei wurde ein organisches Wachstum von 9,6 Prozent durch Verkäufe von Unternehmensteilen überkompensiert.

Das Geschäft habe sich im ersten Quartal wie erwartet entwickelt, liess sich Aryzta-Konzernchef Owen Killian in der Mitteilung zitieren. Weiter hiess es, die Gewinnprognose für das Gesamtjahr bleibe unverändert. Diese hatte der Konzern im September bei 3.40 Euro je Aktie festgesetzt.

(vst/tno/sda)

Anzeige