Der Backwarenhersteller Aryzta hat im vergangenen Geschäftsjahr 2012/13 (per 31.7.) den Gruppenumsatz um 7 Prozent auf 4,50 Milliarden Euro gesteigert. Der Umsatz im Bereich Food stieg um 7,6 Prozent auf 3,09 Milliarden, wie der Konzern am Montag mitteilte. Wie bereits bekannt, hat die in Irland ansässige Agrar-Tochter Origin den Umsatz um 5,8 Prozent auf 1,42 Milliarden gesteigert.

Das operative Ergebnis auf Stufe Ebita (vor Amortisationen und Einmaleffekten) der Aryzta Gruppe verbesserte sich um 7,1 Prozent auf 475,6 Millionen Euro, wobei 406,7 Millionen (+8,5 Prozent) aus dem Food-Bereich stammen. Auf Gruppenebene wurde die Ebita -Marge unverändert bei 10,6 Prozent gehalten.

Inklusive den Ergebnissen aus Joint Ventures und assoziierten Gesellschaften legte der Ebitda um 8,6 Prozent auf 497,6 Millionen zu. Der Gewinn pro Aktie (EPS, voll verwässert) wuchs um 6,8 Prozent auf 3,60 Euro, der Reingewinn insgesamt um 9,6 Prozent auf 319,1 Millionen Euro.

Den Aktionären wird die Ausschüttung einer Dividende in der Höhe von 0,6652 Franken je Aktie vorgeschlagen nach 0,6125 Franken vor Jahresfrist.

Anzeige

Mit den vorgelegten Zahlen hat Aryzta die Markterwartungen übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 4,44 Milliarden Euro, für den Ebita auf Gruppenebene bei 472,8 Millionen und für den Gewinn pro Aktie bei 3,55 Euro.

Solide Marge

Aryzta zeigt sich in der Mitteilung zufrieden mit dem Geschäftsjahr. Das Umsatzwachstum und die Performance der Marge seien angesichts der laufenden Veränderungen solid ausgefallen, wird CEO Owen Killian zitiert. Das zugrunde liegende vergleichbare Wachstum sei positiv geblieben.

Für das Geschäftsjahr 2013/14 erwartet Aryzta wieder ein zweistelliges Wachstum des voll verwässerten Gewinns je Aktie.

(awp/tke/aho)