1. Home
  2. Unternehmen
  3. Ascom hat neue Grossaktionäre

Finanzierung
Ascom hat neue Grossaktionäre

Hauptsitz in Bern: Das Aktionariat von Ascom ist in Bewegung. (Bild: Keystone)

Nach dem Verkauf des Aktienpakets durch die Zürcher Kantonalbank melden sich Investoren, die sich am Telekomausrüster beteiligt haben.

Veröffentlicht am 11.11.2013

Langsam werden die neuen Grossaktionäre der Ascom bekannt. Nachdem die Zürcher Kantonalbank (ZKB) ihren Anteil von knapp 27 Prozent am Telekomausrüster verkauft hat, melden sich allmählich Investoren, deren Anteil über eine meldepflichtige Schwelle gestiegen ist.

Wie diversen Beteiligungsmeldungen der Schweizer Börse SIX der letzten Tage zu entnehmen ist, halten Lombard Odier Asset Management (LOAM) nun einen Anteil von 5,437 Prozent, BlackRock einen solchen von 3,74 Prozent und UBS Fund Management einen von 6,54 Prozent (nach zuvor gemeldeten 3,04 Prozent). Welchen Anteil diese Aktionäre vor der ZKB-Transaktion gehalten haben, ist nicht genau bekannt.

Veräusserung am 1. November

Laut Firmen-Sprecher Daniel Lack war – neben der UBS, die einen meldepflichtigen Anteil hielt – noch LOAM mit einem Anteil von über 1 Prozent als Aktionär bei Ascom registriert. Sollten die anderen beiden Aktionäre keine Ascom-Aktien gehalten haben, wären damit nun die Besitzer für gegen die Hälfte der zuvor von der ZKB gehaltenen Ascom-Aktien bekannt.

Ob es noch weitere Aktionäre gibt, die einen meldepflichtigen Anteil von über 3 Prozent erworben haben, dürfte sich bald zeigen. Laut den geltenden Vorschriften muss eine Offenlegung innert vier Börsentagen erfolgen. Die ZKB hatte ihre Anteile per 1. November veräussert.

Wie Lack weiter sagte, liessen sich nicht alle Aktionäre bei Ascom registrieren. Entsprechend sei nach dem Verkauf auch der Dispobestand wieder gestiegen. Dabei handelt es sich um verkaufte, aber (noch) nicht auf den neuen Erwerber eingetragene Namenaktien.

(sda/vst/aho)

Anzeige