Der Telekom-Zulieferer Ascom hat 2011 mit den Geschäftsbereichen, welche auch in Zukunft fortgeführt werden, einen Umsatz von 437,5 Millionen Franken erzielt. Damit sind die beiden Ascom-Divisionen für drahtlose Kommunikationssysteme und Netzwerktests zusammen um 1,1 Prozent gewachsen.

Der Konzerngewinn belief sich derweil auf 23,1 Millionen Franken. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch 32,5 Millionen Franken verdient. Im Ergebnis des vergangenen Jahres miteingeschlossen sei laut Ascom ein Verlust von 7,5 Millionen Franken aus den aufgegebenen Unternehmenseinheiten. Die Devestition der ehemaligen Geschäftseinheit Sicherheitskommunikations (Security Communication) sei weitgehend abgeschlossen, hiess es weiter.

Von den weitergeführten Geschäftsbereichen wuchs 2011 nur jene für drahtlose Kommunikationssysteme. Ihr Umsatz stieg in Lokalwährungen gerechnet um 6,8 Prozent.

Der Geschäftseinheit, welche Testdienstleistungen für Netzwerkbetreiber anbietet, erging es dagegen weniger gut. Ihr Umsatz sank um 6,9 Prozent und ihre Profitabilität litt erheblich. Bereits im vergangenen Jahr hat die Ascom deshalb Restrukturierungsmassnahmen ergriffen.

(muv/tno/sda)