Ascom hat im ersten Semester 2011 einen massiven Rückgang des Reingewinns auf neun Millionen Franken erlitten. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum lag der Gewinn des Telekom-Zulieferers mit 17,1 Millionen Franken fast doppelt so hoch.

Begründet wird der starke Rückgang mit Wechselkursverlusten von 6,6 Millionen Franken sowie mit einmaligen Kosten von 1,4 Millionen Franken für die frühzeitige Auflösung eines Bankkredites.

Der Umsatz sank von 281,2 auf 253,1 Millionen Franken. Währungs- und devestitionsbereinigt sei die Umsatzentwicklung weitgehend stabil ausgefallen, teilte der Technologiekonzern mit. Der Auftragseingang ging währungs- und devestitionsbereinigt um 1,6 Prozent auf 277,1 Millionen Franken zurück.

Das Betriebsergebnis (Ebitda) auf Gruppenstufe sank von 33,9 auf 29,6 Millionen Franken.

Wie Ascom weiter mitteilte, will sich der Konzern künftig auf die Divisionen Wireless Solutions und Network Testing fokussieren - für die dritte und kleinste Division Security Communication würden neue Eigentümer gesucht. Aufgrund des kleinen Schweizer Heimmarktes seien die Wachstumsmöglichkeiten beschränkt und mit deutlichen Risiken behaftet, begründet das Unternehmen den Entscheid.

Anzeige

Ascom erwartet starkes zweites Halbjahr

Zusätzlich prüfe Ascom laufend die Möglichkeiten gezielter Akquisitionen. Dank einer neu abgeschlossenen Kreditfazilität sei die strategische Flexibilität der Gruppe weiter erhöht worden.

Für das Gesamtjahr 2011 erwartet Ascom für die weitergeführten Geschäfte eine Ebitda-Marge von 13 bis 14 Prozent, sofern sich das wirtschaftliche Umfeld und die Währungssituation im zweiten Halbjahr nicht noch weiter verschlechtern sollten. Bis dato wurde auf Gruppenstufe eine Ebitda-Marge von 11,5 bis 12,5 Prozent in Aussicht gestellt.

Die Gruppe erwarte ein «starkes» zweites Halbjahr 2011, heisst es weiter. Allerdings blieben die Turbulenzen an den Finanzmärkten ein Unsicherheitsfaktor.

(tno/laf/sda)