Der französische Atomkonzern hat im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang von 2,6 Prozent auf 8,87 Milliarden Euro verzeichnet. Der Staatsbetrieb verfehlte damit die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt von einem Umsatz in der Höhe von 8,99 Milliarden Euro ausgegangen waren.

Der Vorstandsvorsitzende Luc Oursel hat bereits vor einem operativen Verlust von 1,4 Milliarden bis 1,6 Milliarden Euro für 2011 gewarnt. Am Donnerstag zeigte er sich dennoch optimistisch und erklärte, der Konzern bewältige die Folgen der Atomkatastrophe in Fukushima gut.

(muv/rcv/awp)