Die Industrie und insbesondere der Automobilbau fordern immer mehr Leichtbauteile. Diese Aussage ist belegt in den Wachstumszahlen der Vergangenheit und in verschiedenen Marktstudien namhafter globaler Marktanalysten für die Zukunft.

Weltweit wurden 2001 zirka 4,3 Mio t Aluminium im Druckgiessverfahren verarbeitet; die Studie über Gleichteilestrategie der Automobilbauer bestätigt zudem, dass 75% für die Automobilindustrie hergestellt wurden und 80% der Mengenzunahmen auf diese Branche entfallen.

Die European Foundri Association meldet für 2001 und Europa die Verarbeitung von zirka 1,5 Mio t im Druckgiessverfahren, was einem Weltmarktanteil von ungefähr 34% entspricht und eine Zunahme von 20% innerhalb von vier Jahren bedeutet. Von diesem dynamischen Wachstum konnten sich die Zulieferanten den grössten Anteil sichern. Der Anteil Kundenguss wuchs in Europa zwischen 1995 und 2001 um 51%, der Eigenguss um 10%. Druckguss ist also eine klassische Technologie für spezialisierte Zulieferanten.

Anzeige

sich abheben von der KONKURRENZ

Die Entwicklung eines für den Kunden optimalen Gussteils (Funktionserfüllung bei tiefem Preis) und die Sicherstellung der Versorgungssicherheit des Kunden mit Serienteilen bedingen die Beherrschung verschiedenster Technologien und Produktionsprozesse. Druckgiessen bedeutet im heutigen Markt, schneller und auf Anhieb richtig Neuteile mit dem Kunden zu entwickeln. Der Einsatz modernster Entwicklungsmethoden (QFD, FMEA, Projektmanagement und 3D-Simulation-Techniken) ist gefordert.

Da Druckgiessen mit den vorgelagerten Prozessen Aluminium-Schmelzen, Werkzeugkonstruktion, Werkzeugbau und nachgelagert mit der Guss-Nachbearbeitung wissensorientiert und kapitalintensiv ist, ist die Einstiegsschwelle für neue Marktteilnehmer relativ hoch. Druckgiesser sind also ausgewiesene Spezialisten der Zulieferindustrie.

Werkstoffe und Verfahren haben in den letzten Jahren enorme Technologiefortschritte erzielt. So stehen neue Legierungen zur Verfügung, die bezüglich ihrer mechanischen Eigenschaften, insbesondere der Bruchdehnung, neue Anwendungsmöglichkeiten wirtschaftlich erschliessen lassen. Beispiele sind im Automobilbau, etwa im Fahrwerk- und im Chassisbau, vielseitig zu finden, aber auch im Maschinen- und Apparatebau. Bei den Verfahren sind neben dem «konventionellen» Druckgiessen Sonderverfahren entwickelt worden wie Vakuum-Giessen, Squeeze-Casting und Semi Solid Metal Casting, die das Anwendungsspektrum noch zusätzlich erweitern. Einen wesentlichen Beitrag zu diesen Verfahrensentwicklungen leistet dabei die Bühler Druckguss AG, Uzwil, als weltweit führender Druckguss-Maschinenbauer und Verfahrensentwickler.

DRUCKGIESSER mit Renommee

Hier zu Lande sind 16 Druckgiesser, vorwiegend KMU, dem Schweizerischen Giessereiverband (GVS) angeschlossen. Mit etwa 130 installierten Druckgiessanlagen werden mehr als 1% der in Europa verarbeiteten Tonnagen produziert.

Wachstumspotenziale sind also ausreichend vorhanden. Das ausgewiesene Schweizer Wachstum der letzten Jahre bestätigt (im Durchschnitt der letzten vier Jahre grösser als 10%) auf eindrückliche Weise, dass die Druckguss-Spezialisten auch mit dem Standort Schweiz erfolgreich im europäischen Zuliefermarkt und in Markt-Nischen operieren. Durch eine Bündelung des in der Schweiz vorhandenen Druckguss-Wissens von Maschinenbauern, Rohmateriallieferanten, Formenbauern, Giessern und Fachhochschulen stehen die Chancen gut, dass sich die hiesigen Druckgiesser weitere Marktanteile sichern.

Anzeige

Die Weiterbildung von eigenem Nachwuchs, aber auch der Gussabnehmer (Entwickler, Konstrukteure) ist eine weitere Massnahme der Branche, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und auszubauen. Der Giessereiverband der Schweiz nimmt diesbezügliche Aufgaben wahr. Ein jährlich vom GVS durchgeführtes Seminar orientiert Entwickler und Konstrukteure über Konstruktionsrichtlinien, Anwendungen und Potenziale von Aluminium-Guss.

Mit zwei neu geschaffenen Berufen für die Giessereiindustrie, dem Gusstechnologen (vier Jahre) und Gussformer (drei Jahre), wird ab Mitte 2003 praktisch veranlagten jungen Leuten ein vielseitiger und abwechslungsreicher Beruf erstmals angeboten.

Ausblick

Guss gut im Schuss

Die Chancen stehen gut, dass auch in Zukunft

Aluminium-Gussteile Anforderungen erfüllen, die von keinem anderen Werkstoff wirtschaftlicher erfüllt werden können;

durch Verfahrens-Innovationen die Anwendungen von Druckgussteilen weiter steigen;

ndurch Spezialisierung der Schweizer Druckgiesser diese am Branchenwachstum teilhaben können.(wa)