Bei der Ems-Chemie hat sich das gute Geschäftsergebnis im ersten Halbjahr auch im Gewinn niedergeschlagen. Der in Graubünden ansässige Weltkonzern verdiente unter dem Strich 215 Millionen Franken - 16,1 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr hatte die Ems-Gruppe schon Mitte Juli präsentiert und dabei bei einer Umsatzsteigerung von 3,7 Prozent ein um 17 Prozent besseres Betriebsergebnis auf Stufe EBIT ausgewiesen. Der am Montagmorgen veröffentlichte Nettogewinn bestätigt die hochprofitable Entwicklung des Konzerns.

Milliardengrenze übertroffen

Ems-Chemie verkauft nach eigenen Angaben vor allem mehr ihrer Spezialitäten mit hohen Margen und hält gleichzeitig die Kostensteigerung im Zaum. Erstmals war es dem von SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher geführten Unternehmen im Halbjahr gelungen, beim Umsatz die Milliardengrenze zu übertreffen.

Anzeige

(sda/jfr/cfr)