Coop arbeitet an der eigenen Energieeffizienz bei Produktion, Transport und Verkaufsstellen und hat sich mit der Vision «CO2-neutral in 15 Jahren» ein sehr ehrgeiziges Ziel gesetzt. Ohne die bereits getätigten langjährigen Anstrengungen und Investitionen in die Nachhaltigkeit wäre dieses Ziel nicht erreichbar. So hat Coop schon seit 2004 mit dem Bund präzise Zielvereinbarungen zur Reduktion von CO2 abgeschlossen. Coop ist derzeit voll auf Kurs. Die Vision «CO2-neutral in 15 Jahren» ist ein einzigartiges Ziel und soll die Pionierrolle von Coop in Sachen Nachhaltigkeit weiter unterstreichen.

Das Ziel heisst Energie sparen

Überall dort, wo Coop direkten Einfluss hat, will sie eine ausgeglichene CO2-Bilanz. Dies in den Coop-Verkaufsstellen, bei den Eigentransporten von den regionalen Verteilzentralen zu den Verkaufsstellen, bei den Produktionsbetrieben und den Verwaltungseinheiten. Der Fokus steht dabei klar auf der Reduktion des Energieverbrauchs. Coop baut neue Verkaufsstellen nur noch im Minergiestandard, und auch bei Renovationen soll wenn immer möglich dieser Standard angewandt werden.

Im Transportbereich setzt Coop auf den Ausbau des Anteils Bahn und Schiff sowie auf die modernsten zur Verfügung stehenden Lastwagen der Euro-5-Klasse. EcoDrive ist für Coop-Chauffeure ein Muss. In Zukunft zählt Coop auch auf alternative Treibstoffe, sofern diese aus Abfallstoffen produziert werden. Nichts läge der Geschäftsleitung von Coop ferner, als aus Nahrungsmitteln Treibstoffe zu machen.

Anzeige

Gefordert ist mehr Tempo

Um bis in 15 Jahren zur CO2-Neutralität zu gelangen, reichen die bisherigen Anstrengungen nicht aus. So werden konkrete Massnahmenpläne erarbeitet, um das Tempo in der Umsetzung zu erhöhen. Sämtliche Unternehmensteile der Coop-Gruppe sind heute in die Planung einbezogen. Die Reduktion wird bis zu einem bestimmten Punkt ökonomisch tragbar sein, ein Rest bleibt allerdings übrig. Dieser muss, um die Neutralität zu erreichen, kompensiert werden.

Seit September 2007 sammelt Coop Erfahrungen mit der Kompensation. Als einzige europäische Detailhändlerin deklariert und kompensiert Coop die importierte Flugware. Mit dem Label «By air» gewährleistet Coop eine transparente Deklaration auf den eingeflogenen Produkten. Die Menge der ausgestossenen Klimagase wird dabei über nachhaltige Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern kompensiert. Dazu arbeiten wir mit dem WWF eng zusammen. Alle Geschäftsreisen, sei es per Auto oder Flugzeug, sowie der Lieferservice von coop@home werden auf die gleiche Art kompensiert.

Deklaration allein genügt nicht

Die CO2-Deklaration, ein Trend aus Grossbritannien, schwappt zunehmend in Richtung Kontinentaleuropa und insbesondere in die Schweiz über. Schon heute gibt es auf einigen Produkten Hinweise bezüglich CO2-Emissionen. Diese sind für die Konsumenten eher verwirrend, weil detaillierte Angaben schwierig zu machen sind.

Coop vertritt die Meinung, dass auf Stufe Einkauf im Detailhandel aufgrund von standardisierten Ökobilanzen langfristig nachhaltige Sortiments- und Beschaffungsentscheide gefällt werden müssen. Bei vielen Produkten hat zudem der CO2-Ausstoss nicht die grösste Auswirkung auf die Umwelt. Andere Fakten wie Wasserverbrauch oder Artenvielfalt sind wichtig.