Nach der Übernahme des niederländischen Paketdienstes TNT Express durch den US-Rivalen Fedex will auch UPS in Europa in die Offensive gehen. «Wir bauen unser Netzwerk in Deutschland und im Rest Europas stark aus», kündigte der Deutschland-Chef des US-Weltmarktführers, Frank Sportolari, in der «Wirtschaftswoche» an.

Milliardeninvestition

Insgesamt wolle der Rivale der Deutschen Post eine Milliarde Euro in Europa investieren, unter anderem in den Ausbau seiner Sortierzentren und in neue Paketshops. Dabei gebe es auch Nachholbedarf, weil UPS vor zwei Jahren mit eigenen Plänen für einen TNT-Übernahme am Widerstand der EU-Wettbewerbshüter gescheitert war. «Durch die gestoppte Übernahme von TNT haben wir Zeit verloren», räumte Sportolari ein.

Fedex hatte kürzlich mit TNT eine Übernahme im Volumen von 4,4 Milliarden Euro vereinbart. Die Deutsche Post ist mit einem Marktanteil von mehr als 40 Prozent in Europa führend bei internationalen Express-Sendungen. Auf Platz zwei rangiert UPS mit 25 Prozent gefolgt von TNT und FedEx mit zwölf beziehungsweise zehn Prozent.

Anzeige

(reuters/chb)