Audi muss wegen eines Defekts am Airbag weltweit 850'000 Fahrzeuge des Typs A4 in die Werkstätten zurückrufen. Ein Programmierfehler in der Steuerung könne verhindern, dass sich die Airbags bei einem Unfall entfalten, erklärte ein Sprecher am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der Zeitschrift «Auto Motor Sport». Betroffen seien A4-Modelle ab Baujahr 2012. In Deutschland sollten 150'000 Fahrzeuge zurückgerufen werden.

Bei den Airbags handelt es sich nicht um Produkte des japanischen Zulieferers Takata, die Millionen Rückrufe in den USA verursacht haben. Der Volkswagen-Konzern hat andere Airbag-Lieferanten.

(reuters/chb)