1. Home
  2. Audi will 22 Milliarden Euro investieren

Rekordinvestition
Audi will 22 Milliarden Euro investieren

Audi-Show in China: Die Ingolstädter wollen ihre Auslieferungen bis 2020 um ein Drittel steigern. (Bild: Keystone)

Der deutsche Autobauer will die nächste Wachstumsstufe zünden: Bis 2020 wollen die Ingolstädter die Fahrzeugpalette von 49 auf 60 Modelle aufstocken. Die Auslieferungen sollen um ein Drittel steigen.

Veröffentlicht am 27.12.2013

Der Autohersteller Audi will sein Wachstum in den nächsten Jahren mit Rekordinvestitionen sichern und zahlreiche neue Arbeitsplätze schaffen. Von 2014 bis 2018 sollen rund 22 Milliarden Euro in neue Modelle und Entwicklungen fliessen, teilte die VW-Tochter vorbeizuziehen.

Bis 2020 wolle Audi so sein Angebot von derzeit 49 verschiedenen Auto-Modellen auf 60 erweitern. Die Zahl der jährlichen Auslieferung solle von 1,5 Millionen auf zwei Millionen Wagen zunehmen – ein anvisiertes Plus also von 33 Prozent. «Mit diesem Investitionsprogramm zünden wir unsere nächste Wachstumsstufe», sagte Audi-Finanzvorstand Axel Strotbek. Neben neuen Modellen solle auch Geld in die Fortentwicklung alternativer Antriebskonzepte und in Vorrichtungen für einen niedrigeren Schadstoffausstoss fliessen.

1,5 Millionen Autos

Das bisherige Absatzziel von 1,5 Millionen Autos hat Audi vor kurzem erreicht: Am 16. Dezember wurde der Wagen in Ingolstadt feierlich an eine Kundin übergeben. «Wir hatten 1,5 Millionen Auslieferungen pro Jahr bis 2015 als Ziel ausgegeben, wir haben es aber schon in 2013 komfortabel erreicht», sagte Audi-Chef Rupert Stadler.

Stellenaufbau geht weiter

Auch der Stellenaufbau geht weiter: Im kommenden Jahr sollen rund 700 junge Leute in Ingolstadt und Neckarsulm ihre Ausbildung beginnen. Dank Übernahmegarantie können sie danach mit einer Festanstellung rechnen. Derzeit beschäftigt Audi rund 50 000 Mitarbeiter in Deutschland, den Grossteil davon in Ingolstadt. Zahlreiche neue Arbeitsplätze sollen aber auch im Ausland entstehen - allein in Mexiko mehr als 1000 im kommenden Jahr. Dort soll ab 2016 der Geländewagen Q5 gebaut werden.

(awp/sda/tke/chb/moh)

Anzeige