Seit der Lehman-Pleite ist das Emittentenrisiko in den Fokus der Anleger gerückt. Lösungsansätze bieten Exchange Traded Structured Funds (ETSF), die erstmals Ende 2007 von der Bank Vontobel lanciert wurden. Diese verbinden die Eigenschaften von strukturierten Produkten und schalten gleichzeitig das Emittentenrisiko aus. Dieses Finanzinstrument ermöglicht die Umsetzung klar definierter Auszahlungsprofile, bietet aber eine zusätzliche Sicherheit, da es rechtlich gesehen wie Fonds als Sondervermögen ausgewiesen wird.

Schutzmechanismen gefragt

Zwei der drei aufgelegten Produkte verfügen über einen vollständigen Kapitalschutz per Verfall. Während der Laufzeit werden Couponzahlungen ausgeschüttet, deren Höhe sich nach der Kursentwicklung eines Aktienkorbes richtet. Diese Struktur eignet sich für sicherheitsbewusste Anleger, die eine Ergänzung zu festverzinslichen Anlagen suchen und das Emittentenrisiko ausschalten möchten. Das dritte Produkt im Angebot weist eine Bonus-Struktur auf und bezieht sich auf den Swiss Leader Index. Auch dieses Instrument zeichnet sich durch eine Schutzkomponente aus: Der Kapitalschutz ist aber bedingt und ist nur gewährleistet, solange die Barriere nicht berührt wird. Diese Variante eignet sich für Anleger, die mit steigenden Aktienmärkten rechnen, Kursrückschläge bis zu einem bestimmten Niveau aber nicht ausschliessen. Von den drei angebotenen Lösungen sind vor allem diejenigen mit vollständigem Kapitalschutz bei den Investoren auf Nachfrage gestossen. Damit bestätigt sich die eingangs gemachte Aussage in Bezug auf das deutlich gestiegene Sicherheitsbedürfnis der Anleger.

Flexiblere Lösungen in Aussicht

ETSF sind börsenkotiert und schon ab kleinen Stückelungen ab 100 Fr. handelbar. Entsprechend eignen sie sich für einen breiten Anlegerkreis. Insbesondere für Investoren, die nur in Anlagefonds investieren dürfen oder wollen, schaffen diese Produkte Mehrwert. Infolge der längeren Produkteinführungszeit erfordert aber die Lancierung von ETSF wie für alle Fondsprodukte eine längerfristige Planung. Zudem ist die Mindestauflage bei Fonds grösser als bei Zertifikaten. Entsprechend werden ETSF in Zukunft nicht, wie man es in den vergangenen Jahren von der Zertifikatebranche her kennt, reihenweise emittiert, sondern eher selektiv oder auf Kundenwunsch aufgelegt. ETSF bleiben deshalb eher ein Nischenprodukt.

Anzeige

Eine weitere neue und effektive Möglichkeit, das Emittentenrisiko von strukturierten Produkten zu eliminieren, sind sogenannte pfandbesicherte Zertifikate. Die Bank Vontobel wird ab Frühjahr 2009 das Angebot an pfandbesicherten Zertifikaten in den Bereichen Schutz, Rendite und Partizipation weitgehend ausbauen.