1. Home
  2. Unternehmen
  3. Auftragsrekord und satter Gewinn für Interroll

Bilanz
Auftragsrekord und satter Gewinn für Interroll

Interroll: Der Anbieter für Logistiktechnik schneidet gut ab. Keystone

Logistiker Interroll hat sich noch mehr gesteigert als bereits angedeutet: Umsatz und Aufträge sind so hoch wie nie, auch beim Gewinn gibts ein sattes Plus.

Veröffentlicht am 05.08.2016

Interroll hat wie vor rund drei Wochen bereits angedeutet den Gewinn sowie den Umsatz im ersten Halbjahr 2016 deutlich gesteigert und gleichzeitig einen rekordhohen Auftragseingang erreicht. Der Umsatz stieg um 9,2 Prozent auf 187,1 Millionen Franken ebenfalls auf einen Rekordwert, wobei positive Währungseffekte rund 3 Prozent zum Wachstum beigetragen haben, wie der Tessiner Logistiktechnik-Anbieter am Freitag mitteilt.

Dank des Wachstums sowie mit der Unterstützung von Produktivitätssteigerungen nahm der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA im Halbjahr um 16 Prozent auf 30,9 Millionen Franken und auf Stufe EBIT gar um einen Viertel auf 22,0 Millionen zu. Die entsprechenden Margen verbesserte Interroll auf 16,5 Prozent von 15,5 Prozent im Vorjahr (EBITDA) und auf 11,7 Prozent von 10,2 Prozent (EBIT). Unter dem Strich resultierte ein Gewinnwachstum um 23 Prozent auf 12,8 Millionen.

Verbesserung deutlicher ausgefallen als erwartet

Die deutliche Ergebnisverbesserung kommt nicht überraschend, ist nun aber beim Gewinn deutlicher ausgefallen als angekündigt. Mitte Juli hatte Interroll für den Umsatz einen Anstieg von 9 Prozent und für den Gewinn ein Plus zwischen 10 und 15 Prozent in Aussicht gestellt. Die Ergebnisse liegen damit auf Umsatzebene mehr oder weniger im Rahmen der Analystenerwartungen, übertrafen diese aber bei EBIT und Reingewinn.

Der Auftragseingang nahm derweil auf 216,3 Millionen Franken nach 206,3 Millionen im Vorjahr zu. Damit sei der Wert organisch um 4,8 Prozent gewachsen, heisst es weiter. Getragen werde diese Entwicklung vom kontinuierlichen Produktgeschäft sowie von Projekten in den Bereichen E-Commerce und Flughäfen. Der operative Cashflow nahm dank des höheren Reingewinns auf 14,2 Millionen von 11,6 Millionen zu.

Optimismus im zweiten Halbjahr

Mit der guten Performance im ersten Halbjahr und dem Rekordauftragseingang zum 30. Juni blicke man optimistisch ins zweite Halbjahr, heisst es im Ausblick. Auch langfristig biete sich dem Unternehmen wegen seiner starken globalen Markstellung, der innovativen Produkte und der wachsenden Kernmärkte wie Kurier-, Express- und Postdienste, Flughäfen, Lebensmittelverarbeitung und Distribution weiterhin viel Wachstumspotenzial.

(awp/me/ama)

Anzeige