1. Home
  2. Ausländer haben wenig Appetit auf Bell-Fleisch

Rückgang
Ausländer haben wenig Appetit auf Bell-Fleisch

Bell-Mitarbeiter: Das Auslandgeschäft der Firma entwickelt sich schlecht. Keystone

Die Fleischfirma Bell hat im letzten Jahr weniger Fleisch verkauft. Menge und Erlös gingen zurück. Während die ausländischen Märkte lahmten, entwickelte sich das Geschäft im Kernmarkt Schweiz gut.

Veröffentlicht am 12.01.2015

Die Verkaufserlöse des Schweizer Fleischkonzerns Bell lagen 2014 noch bei 2,6 Milliarden Franken, was einem Rückgang von 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auch die Verkaufsmenge ging zurück, um 1,1 Prozent auf noch rund 215,6 Millionen Kilogramm.

Externe Faktoren wie Minusteuerung und Währungsschwankungen hätten auf das Jahresergebnis gedrückt, schreibt die Bell-Gruppe am Montag in einer Mitteilung.

Deutschland-Geschäft lahmt

Für den Rückgang ist insbesondere das Geschäft von Bell in Deutschland verantwortlich. Der Warenumsatz bei Bell Deutschland sank um 2,8 Prozent auf 469,4 Millionen Franken.

Auch die Division Bell International verzeichnete einen Umsatzrückgang. Dieser betrug 8,4 Prozent. Zu Bell International gehören die internationalen Aktivitäten der Bell-Gruppe in Frankreich, Benelux, Polen, Ungarn und Tschechien.

Positive Entwicklung im Kernmarkt

Positiv entwickelte sich hingegen das Kerngeschäft in der Schweiz. So konnte Bell Schweiz den Umsatz um 0,8 Prozent auf 1,86 Milliarden Franken steigern. Insbesondere die Sortimente mit einer höheren Wertschöpfung wie Seafood, Geflügel und Charcuterie hätten zum Wachstum in der Schweiz beigetragen, hiess es.

Das vollständige Unternehmensergebnis 2014 wird am 19. Februar veröffentlicht.

(sda/ise)

Anzeige