Die Kriegskasse von Audi scheint prall gefüllt zu sein. Der deutsche Autohersteller übernimmt den italienischen Motorradhersteller Ducati. Audi hat sich demnach mit dem Finanzinvestor Investindustrial auf einen Kaufpreis von rund 860 Millionen Euro geeinigt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg und beruft sich dabei auf eine mit den Verhandlungen vertraute Personen.

Der Aufsichtsrat von Volkswagen könne dem Geschäft nun bei seiner Sitzung am morgigen Mittwoch zustimmen. Ducati werde dann die zwölfte Marke des Konzerns, der damit ins Motorradgeschäft einsteigt. VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech liebäugelte bereit vor vier Jahren mit dem Kauf des Herstellers sportlicher Maschinen.

(muv/vst/awp)