PHARMA-GROSSHANDEL. Viele Pharma-Unternehmen haben in den letzten Jahren entschieden, sich von ihren Logistikverpflichtungen zu lösen, ihre Kernkompetenzen zu bündeln und einen zuverlässigen Partner im Rahmen eines Outsourcing zu suchen. So auch die Voigt Industrie Service AG. Diese eigenständige Tochtergesellschaft der Voigt Holding AG hat sich auf dem Gebiet der Logistik für die Pharma- und Kosmetikindustrie einen Namen geschaffen.

Unternehmen, wie Altana Pharma AG, Bayer (Schweiz) AG, Novartis Pharma Schweiz AG oder Pierre Fabre (Suisse) AG, aber auch Tyco Healthcare Switzerland Ltd oder Wyeth und Whitehall-Robins AG, sind dazu übergegangen, die Lagerhaltung, Kommissionierung, Umverpackung und die Transporte innerhalb der Schweiz mit dem sogenannten «Prewholesale Center» der Voigt-Gruppe abzuwickeln. Denn in der Herstellerlogistik liegt das grösste Einsparpotenzial.Voigt übernimmt es, die Ware ihrer Auftraggeber und langjähriger Partner unter Einhaltung der Standard Operating Procedure (SOP), der Good Distribution Practice (GDP) und der Good Manufacturing Practice (GMP) zu bearbeiten.

Zeitnah bedienen

Wenn sich ein Unternehmen aus dem Bereich Gesundheit oder Schönheit entschliesst, mit dem Prewholesale Center der Voigt-Gruppe zusammenzuarbeiten, ist schon ein gehöriges Stück Vertrauen in die Qualität erarbeitet worden. Das liegt in erster Linie am langjährigen Leistungsausweis.Ein Beispiel: Der Pharma-Riese Bayer produziert irgendwo das Produkt Aspirin. Der Hersteller beliefert Voigt Prewholesale und ist für die Lagerverfügbarkeit dieses Produkts in Neuendorf verantwortlich. Voigt stellt sicher, dass Kunden wie etwa Spitäler und Grossisten zeitnah bedient werden. Die Prewholesale-Lösung ermöglicht einerseits, Grossverbraucher wie diese kompetent zu versorgen, anderseits aber auch Grossisten mit den Produkten der langjährigen Kunden sowie zusätzlich auch die beiden eigenen Verteilzentren in Neuendorf und Romanshorn zu beliefern.Mit dem Prewholesale hat Voigt ein zweites, attraktives Geschäftsfeld in weniger als zehn Jahren auf- und ausgebaut. Das Unternehmen tritt zwar mit eigenem Namen auf dem Markt auf, arbeitet aber zugunsten der Partner im Hintergrund. Das modulartig aufgebaute Leistungsangebot umfasst neben der klassischen Lagerlogistik und Distribution sowie der Transport-logistik – mit qualifizierten Transportunternehmen – zusätzlich auch Order Processing, Fakturierung und Inkasso und nicht zuletzt die Logistik von Marketing- und Promotionslagern, Kongress- und Werbematerial.

Anzeige

Günstige Voraussetzungen

«Voigt hat mit dem Prewholesale-Center im neuen Logistikzentrum in Neuendorf auch für sich selbst günstige Voraussetzungen geschaffen, indem nämlich das nachgelagerte Grosshandelsunternehmen von der räumlichen Nähe profitiert», erklärt Gaetano Castellano, Leiter Logistik Mittelland, auf dem Rundgang durch die grosszügig konzipierten Räumlichkeiten.Die logistischen Einrichtungen, die offene, prozessorientierte EDV-Architektur auf Basis SAP R/3 und die personelle sowie finanzielle Trennung sollen sicherstellen, dass Synergien genutzt und kosteneffizient gearbeitet werden kann. Das Logistikcenter Mittelland versorgt dank guter geografischer Lage Apotheken, Drogerien, Ärztelieferanten und Reformhäuser der deutschen Schweiz bis in den Raum Zürich, gewissermassen von West nach Ost. Das Verteilzentrum in Romanshorn garantiert anderseits eine flächendeckende und effiziente Medikamentenversorgung der Ostschweiz, also von Ost nach West. Die Belieferung der Kunden erfolgt ein- bis dreimal täglich mit eigenen Fahrzeugen ab Romanshorn und mit Vertragspartnern von Neuendorf aus.Das Thurgauer Unternehmen, welches sich immer noch zu 100% im Besitz der Gründerfamilie Küng-Voigt befindet, hat sich – im Gegensatz zu andern Grossisten – entschieden, dem Verkehr in und um Zürich insofern auszuweichen, als dass die Kunden aus zwei Lagern beliefert werden können. Das ist zwar eine möglicherweise teurere Lösung, mit Blick aber auf eine zuverlässige und sichere Logistikleistung bestimmt ein Alleinstellungs- bzw. Positionierungsmerkmal. Kommt hinzu, dass sich Voigt in der strategischen Ausrichtung für die Unterstützung des von Grossisten unabhängigen Fachhandels entschieden hat.

Auslieferpünktlichkeit verbessern

Voigt nimmt regelmässig eine ABC-Analyse vor (siehe Kasten), um die Durchlaufzeiten zu reduzieren und die Auslieferpünktlichkeit zu verbessern. Mehr als 30000 Artikel liegen ständig an Lager. Neben der von Swissmedic geforderten und kontrollierten separaten Logistik für kühlkettenpflichtige Medikamente und Produkte wird für jeden Artikel der Verbrauch in Stück periodisch erfasst. Mit dieser ABC-Analyse werden dann die Lagertypen zugeordnet. In zwei Schnelldrehautomaten werden rund 1500 automatenfähige A-Artikel bewirtschaftet. Und im Hochregallager für Mitteldreher werden knapp 15000 weitere Artikel bearbeitet.Das Pharma-Grosshandelscenter will durch seinen hohen Automatisierungsgrad im Bereich der A- und B-Artikel punkten. Mit bedeutenden Investitionen in Schnelldrehautomaten und in einen Mitteldreher sowie Investitionen in modernste Lagertransporttechnik soll die Effizienz erheblich gesteigert, die Produktivität verbessert und der Servicelevel generell ausgebaut werden.

Anzeige

Drei Klassen

Die Gruppe